Unbekanntes Kolumbien – Entdeckt das Departement Valle del Cauca

1380

Eine der weniger bekannten Regionen Kolumbiens ist das reizvolle, malerische Departement Valle del Cauca im Herzen des südamerikanischen Landes zwischen Karibik und Pazifik. Insgesamt ist Kolumbien nach wie vor noch kein typisches Reiseziel im Angebot der Reiseveranstalter. Zaghaft entwickelt sich zurzeit die Region um Cartagena und Santa Marta als Destination für Touristen aus Deutschland und anderen Ländern des alten Kontinents. An der kolumbianischen Karibikküste tummeln sich bereits viele Touristen aus aller Welt – fernab dieser Touristenmetropolen, im Herzen Kolumbiens, spürt man von dieser Entwicklung jedoch noch nichts.

Valle del Cauca ist eine von insgesamt 32 Provinzen Kolumbiens und grenzt im Westen an den Pazifik, im Norden und Nordosten an die Provinz Chocó, Quindío und Risaralda – und im Osten an die Provinz Tolima. Die malerische Provinz zeichnet sich durch ein ganzjährig mildes, angenehmes Klima aus, besticht durch seine üppige, immergrüne Vegetation und seine sanften Hügel und herrlichen Seen. Wie in der benachbarten Kaffee-Zone so dominiert auch hier die Landwirtschaft. Kaffee, Zuckerrohr, Bananen und Yuca wird hier hauptsächlich angebaut, aber auch Viehzucht und Forstwirtschaft spielen eine wichtige Rolle.

Dem Reisenden wird eine Fülle einmaliger Eindrücke und Erlebnisse geboten. Der See Calima ist ein kleines Paradies und äußerst beliebtes Ausflugsziel – nicht nur für Wassersportler. Die Provinzhauptstadt Cali gilt als das musikalische Zentrum Kolumbiens und ist bekannt für seine zahlreichen Salsabands. Musikliebhaber werden in Cali auf jeden Fall fündig. Cali ist die drittgrößte Stadt Kolumbiens und bildet das ökonomische und landwirtschaftliche Zentrum im Südwesten des Landes – was sich aus touristischer Sicht zunächst eher weniger ansprechend anhören mag. Doch die 1536 gegründete Stadt ist nicht nur eine der ältesten Städte Amerikas, sondern bietet neben einem ausgesprochen herzlichen Menschenschlag auch ungeahnte Sehenswürdigkeiten.

Die Hauptstadt des Salsa – auch liebevoll Sucursal del Cielo (Niederlassung des Himmels) genannt – bietet eine Vielzahl von Parks, Museen, Kunstausstellungen, Kirchen und erlebenswerte Feste. Kunstliebhabern sei das Museo de Arte Moderno la Tertulia empfohlen. In dem modernen Ausstellungsgebäude werden Werke renommierter kolumbianischer Künstler aller Stilrichtungen ausgestellt.

Besucher sollten – wenn möglich – genügend Zeit mitbringen, um die zahlreichen Dörfchen und Kleinstädte des Departements zu besuchen. Es lohnt sich! Genannt sie hier Guadalajara de Buga, eine liebenswerte Kleinstadt und über die Landesgrenzen hinaus bekannt für die Basílica del Señor de los Milagros. Buga – obwohl immerhin mehr als 100.000 Einwohner – hat seinen ganz eigenen Flair erhalten und liegt nur rund 60 Kilometer von Cali entfernt. Mit den modernen Fernreisebussen eine angenehme und kurzweilige Reise durch die üppig-grüne Hügellandschaft des Valle del Cauca.

Neben weiteren Städten und Dörfchen wie Tuluá, Palmira, Cartago oder Calima darf ein Besuch im sympathischen Roldanillo nicht fehlen. Mit etwas mehr als 34.000 Einwohner eigentlich schon eine Kleinstadt hat es doch mehr den Charakter eines idyllischen Dorfes inmitten prächtiger Natur und atemberaubender Landschaften. Roldanillo ist das Zentrum des kolumbianischen Gleitschirmsportes und hat sich auch international beim Paragliding Worldcup 2011 einen Namen gemacht. Einen bleibenden Eindruck hat – wie so oft in Kolumbien – die überwältigende Gastfreundschaft der Menschen dieser Region gemacht.

Wem Gleitschirmfliegen doch etwas zu abenteuerlich erscheint, kann hier unberührte Natur genießen. Parks und Naturschutzgebiete laden zum Verweilen ein und bieten atemberaubend schöne Ausblicke. Monatlich, jeweils am letzten Samstag des Jahres, werden Ausritte – die ­cabalgata mensual – organisiert. Daneben werden regelmäßig zahlreiche Feste und Jahrestage gefeiert.

Die Liste sehenswerter Orte im Valle del Cauca ist fast endlos und letztendlich wird wohl ein Besuch kaum ausreichen, um all die wundervollen Plätze und Orte dieser Region wirklich kennen zu lernen. Wer nach den klassischen Highlights einer Kolumbienreise auch ein kleines Juwel mit nach Hause nehmen möchte, dem sei das Departement Valle del Cauca empfohlen, das sich wunderbar mit einem Besuch in der Kaffee-Zone des Landes verbinden lässt.

Der Autor Matthias Ruch ist ausgesprochener Kolumbien Fan und Gründer des Reiseportals Its your trip

Cali ©worldwidewandering/flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Christina
Christina ist die HRS Expertin für berufliches Reisen. Sie kennt stets die neusten Businesshotels und Restaurants, hat immer die besten Travel Hacks parat und weiß, wie man auf dem Businesstrip am effektivsten seine knappe Freizeit nutzt. Christinas Lieblingshotels sind das Hotel Zoo Berlin, das QVEST in Köln, das Boutique-Hotel Constanza in Barcelona und das Design-Hotel Ekies all senses in der griechischen Region Chalkidiki. Was ihrer Meinung nach bei keiner Reise fehlen darf? Am Abend ein schönes Steak im Hotelrestaurant und ein Moscow Mule an der Hotelbar.