Der Bildungsurlaub in Schleswig-Holstein gilt bei sechsmonatiger Betriebszugehörigkeit für:

– Angestellte

– Auszubildende

– Beamtinnen und Beamte

– Richterinnen und Richter

Beschäftigte in Sachsen-Anhalt haben einen Anspruch zur Weiterbildung von bis zu 5 Tagen im laufenden Jahr (bei Vollzeit 5 Tagewoche). Die sogenannte Bildungsfreistellung erfolgt unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes.

Welche Art von Bildungsurlaub  in Schleswig-Holstein WIRD gefördert :

– berufliche Weiterbildung

– politische Weiterbildung

– allgemeine Weiterbildung

Die Bildungseinrichtung muss eine Anerkennung nach dem Weiterbildungsgesetz Schleswig-Holstein (WBG) besitzen.

Wieviel Tage werden im Jahr gefördert:

– 5 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres

Wer trägt die Kosten für den Bildungsurlaub in schleswig-holstein:

– der Arbeitgeber trägt die Lohnkosten (Lohnfortzahlung)

– die Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer haben die Kursgebühren zu übernehmen

Was ist bei der Anmeldung zu beachten:

– der Arbeitgeber muss mindestens sechs Wochen vor Kursbeginn schriftlich informiert werden

– die Bildungseinrichtung muss nach dem Weiterbildungsgesetz Schleswig-Holstein (WBG) anerkannt sein, das Zertifikat müssen Sie Ihrem Arbeitgeber vorlegen

– Ist aus betrieblichen Gründen kein Bildungsuraub möglich, kann der Arbeitgeber aus wichtigem den Urlaub ablehnen

– die Bearbeitung des Arbeitgebers muss unverzüglich erfolgen

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetpräsenz des Landes:

http://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/B/bildungsurlaub/Downloads/WBG.pdf?__blob=publicationFile&v=3

 

Es existieren noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Gerät um 90° drehen!