Drei Tage Rom – Ein Reiseplan

7897

Stellt Euch vor: Ihr habt drei Tage, um Rom zu entdecken. An Vatikan und Kolosseum auf der To Do-Liste kann ja quasi gar nicht gerüttelt werden, aber wie nutzt Ihr die restliche Zeit am sinnvollsten? Hier ein paar Ideen für den perfekten Kurztrip.

Tag 1

Um Euch so richtig auf Euren Trip und Rom einzustimmen, bietet sich ein Start am Kollosseum an, denn 70 nach Christus erbaut, kann das alte Rom nirgendwo präsenter sein. Nach etwas Anstehen liegt die sagenumwobene Geschichte auch schon spürbar in der Luft. Antikes Gestein mit Schnitzereien, eine Gladiatorenausstellung und ein ausgeklügeltes System von Gängen, Rampen, Kammern und Treppen warten im Inneren. Für das Anstehen und die Besichtigung solltet Ihr mindestens einen halben Tag einplanen. Übrigens: Das Kolosseum hieß ursprünglich Amphitheatrum Flavium! Es wurde erst später in Kolosseum umbenannt, weil es sich neben einer von Nero aufgestellten Kolossalstatue befand.

Weiter geht’s nach dem Kolosseumsbesuch mit einem (Shopping-) Spaziergang durch Trastevere, dem 2.500 Jahre alten und vielleicht atmosphärischsten Viertel Roms auf der anderen Seite des Tibers. Hier geht es gemütlicher, weniger touristisch zu. Dafür bieten die verschlungenen Gassen die trendigsten Bars und Geschäfte der Stadt. Italienischer als beim Sonnenuntergang vor einer der vielen Stauten und Monumenten mit einem leckeren Eis in der Hand kann der Tag nicht ausklingen. Das bekommt ihr übrigens in der „Gelateria Alla Scala“, der angeblich besten Eisdiele des Viertels.

Tag 2

Auch der zweite Tag startet aufregend und zwar mit einem Besuch des Vatikans. Verschiedene Tour-Anbieter führen Euch durch die Vatikanmuseen, die Sixtinische Kapelle und den Petersdom. Solche kombinierten Führungen, die auch lange Wartezeiten umgehen, werden schon ab 35 Euro angeboten und sind in Anbetracht eines Kurztrips sicher lohnenswert.

Was wäre eine Romreise ohne einen typisch italienischen Restaurantbesuch? In der Nähe des Vatikans befindet sich das Restaurant „Porta Castello“ und ist daher nach einem Tag im Vatikan unbedingt einen Besuch wert. Es bietet nämlich alles, was man sich unter einem typischen, kleinen, italienischen Restaurant vorstellt: Es hat nur wenige Plätze und bietet daher ein gemütliches Ambiente, das Personal ist freundlich, die Preise sehr günstig und das soll Essen ausgezeichnet sein.

Tag 3

Zwei ereignisreiche Tage liegen hinter Euch. Am letzten Tag Eurer Reise schlagt Ihr nochmal einige Fliegen mit einer Klappe, denn heute wird noch einmal Geschichte erlebt und in der italienischen Sonne relaxt. Morgens steht ein Ausflug zu den imposanten Caracalla-Thermen auf Eurem Plan. Hier konnten bis zu 8.000 Menschen täglich gebadet werden; damit waren die Caracalla-Thermen der zweitgrößte Badekomplex der Stadt.

Am Nachmittag lädt Euch die Villa Borghese ein, der größte öffentliche Park Roms. Hier warten nicht nur Seen, Tempel, Brunnen und Statuen, sondern auch einer der größten und bedeutendsten privaten Kunstsammlungen auf Euch. 1605 verwandelte Kardinal Scipione Caffarelli-Borghese einen Weinberg in den Park, der 1903 der Stadt Rom übergeben wurde. Und heute ist er da, damit Ihr am Ende eines spannenden Kurztrips noch einmal ordentlich relaxen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare

  1. Hallo Patricia,
    das Bild zu Tag 3 ist aber weder Caracalla noch Villa Borghese sondern Villa d`Este in Tivoli.
    Liebe Grüße,
    Uli

  2. Hallo Patricia,

    schöne Idee mit den 3 Tagen Rom! Und sehr tolle Bilder!

    Nur eine kleine Ergänzung zur Galleria Borghese: hier sollte man unbedingt von zu Hause aus schon Tickets organisieren. Denn man kann hier nicht spontan hin!
    Alle 2 Stunden haben ca. 300 Personen Einlass in die Gallerie und die Tickets sind gerade in der Hochsaison schnell weg!

    Liebe Grüße
    Céline

Christina
Christina ist die HRS Expertin für berufliches Reisen. Sie kennt stets die neusten Businesshotels und Restaurants, hat immer die besten Travel Hacks parat und weiß, wie man auf dem Businesstrip am effektivsten seine knappe Freizeit nutzt. Christinas Lieblingshotels sind das Hotel Zoo Berlin, das QVEST in Köln, das Boutique-Hotel Constanza in Barcelona und das Design-Hotel Ekies all senses in der griechischen Region Chalkidiki. Was ihrer Meinung nach bei keiner Reise fehlen darf? Am Abend ein schönes Steak im Hotelrestaurant und ein Moscow Mule an der Hotelbar.