Einmal Philadelphia und zurück

1856

Philadelphia liegt im Osten der USA, im Bundesstaat Pennsylvania. Als sechstgrößte Stadt des Landes und wegen ihrer Geschichtsträchtigkeit ist sie einen Besuch allemal wert. Was viele nicht wissen: Zehn Jahre lang, von 1790 bis 1800 war Philly, wie die Stadt liebevoll von ihren Einwohnern genannt wird, sogar Hauptstadt der USA.

Philadelphia liegt nur zweieinhalb Fahrstunden von New York entfernt, deshalb bietet es sich durchaus auch an, einen Tagesausflug dorthin zu unternehmen. Fahren kann man mit dem Bus, der Bahn oder mit dem Mietwagen. Schon ab einem Dollar kommt man mit dem Fernbus nach Philadelphia, was ihn ungeschlagen zum günstigsten Verkehrsmittel der drei zuvor Genannten macht.

Der Megabus startet nahezu stündlich in New York an der 34. Straße in Midtown Manhattan. Aussteigen muss man an der 30th Street Station, dem Zentralbahnhof Philadelphias. Mit der innerstädtischen Buslinie, der Bahn oder bei gutem Wetter auch zu Fuß geht’s dann weiter in die anderthalb Kilometer entfernte Innenstadt.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dort sind ganz klar die Independence Hall und die Liberty Bell. Eine Führung durch die Unabhängigkeitshalle ist sogar kostenlos. Man muss sich lediglich zuvor eine Tagesanmeldung besorgen. Das so genannte „Time Ticket“ gibt es im Visitor Center, das gegenüber der Independence Hall steht.

Independence Hall, north facade view

 

Früh da sein lohnt sich, auch wenn man erst später in die Hall möchte, es werden täglich nämlich nur eine begrenzte Anzahl von Tickets ausgegeben. Die Führung findet in englischer Sprache statt und dauert ca. eine Stunde.

Unweit der Independence Hall befindet sich die Liberty Bell im Liberty Bell Center. Eintrittskarten werden hierfür keine benötigt. Die Glocke selbst befindet sich am Ende einer ca. 30-Minütigen Ausstellung. Zum ersten Mal geläutet wurde sie im Jahr 1776, als die Unabhängigkeitserklärung verlesen wurde. Die Inschrift der Glocke lautet: „Proclaim Liberty throughout all the land unto all the inhabitants thereof“ (Verkünde Freiheit im ganzen Land für alle seine Bewohner).

Als etwas außergewöhnliche Sehenswürdigkeit dürften hingegen die Stufen vor dem Philadelphia Museum of Art gelten. Auf den „Rocky Steps“, bekannt aus dem Film „Rocky“, kann man für einen Moment in die Fußstapfen von Rocky Balboa treten und posen wie ein Gewinner. Auf dem Vorplatz des Museums steht auch die berühmte Rockystatue, die der Schauspieler Sylvester Stallone anfertigen ließ.

Wer noch Zeit und Lust hat, kann den Tag mit einem Besuch beim Reading Terminal Market ausklingen lassen. Dies ist der älteste Farmermarkt der Stadt, der sich in einer Markthalle befindet. Viele Mennoniten und Amish bieten in traditioneller Kleidung hier ihre Ware an. Von Obst und Gemüse bis hin zu Süßigkeiten und Fleisch gibt es auf dem Markt alles, was das kulinarische Herz begehrt, sodass eine Entscheidung wahrlich schwer fällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Christina
Christina ist die HRS Expertin für berufliches Reisen. Sie kennt stets die neusten Businesshotels und Restaurants, hat immer die besten Travel Hacks parat und weiß, wie man auf dem Businesstrip am effektivsten seine knappe Freizeit nutzt. Christinas Lieblingshotels sind das Hotel Zoo Berlin, das QVEST in Köln, das Boutique-Hotel Constanza in Barcelona und das Design-Hotel Ekies all senses in der griechischen Region Chalkidiki. Was ihrer Meinung nach bei keiner Reise fehlen darf? Am Abend ein schönes Steak im Hotelrestaurant und ein Moscow Mule an der Hotelbar.