Die Pfalz ist eine Reise wert: Die Region lädt zu Ausflügen ein, und auch an vielfältigen Einkehrmöglichkeiten fehlt es nicht – ob für Geschäftsessen oder private Ausflüge. Die Restaurant-Tipps von MICHELIN Restaurants führen Sie dieses Mal nach Deidesheim.

Schwarzer Hahn

In nobler Umgebung begrüßt Sie der Schwarze Hahn, der seit 1990 mit einem MICHELIN Stern ausgezeichnet ist. Küchenchef Stefan Neugebauer kredenzt ein Feuerwerk an Speisen aus Perlhuhnbäckchen, Hahnenkämme und Lammzungen. Neugebauer interpretiert Bewährtes neu und verknüpft Tradition mit Innovation. So wird der Saumagen mit Gänseleber und Trüffel geadelt.

Der Hamachibauch mit Sesam im Noriblatt mit Erdnuss, Chili und jungen Bohnen sorgt für eine japanische Note: „Wir sind ganz klar an der französischen Haute Cuisine ausgerichtet und binden Einflüsse aus der leichteren japanischen Küche ein, das lässt sich in einem Menü für den Gast sehr gut kombinieren“, so der Küchenchef Neugebauer.

Pfalz

St. Urban

Das zweite Restaurant im Deidesheimer Hof, das St. Urban, bietet, so der Küchenchef Till Gerwinat, „eine verfeinerte regionale Küche“ in geschmackvollem und gemütlichem Ambiente. Auf der Karte steht unter anderem ein Carpaccio mit Schnittlauchvinaigrette und Croûtons. Außerdem wartet das mit einem Bib Gourmand ausgezeichnete Restaurant mit leckeren authentischen Gerichten auf.

Aktuell auf der Speisekarte ein Rehrücken aus heimischer Jagd mit Preiselbeerbirne, Rahmwirsing und Spätzle oder Egli-Filets aus dem Bodensee mit Kapern-Zitronenbutter, Blattspinat und Petersilienkartoffeln. Dazu gibt es eine gute Weinauswahl von über 50 Weingütern der Region.

Gasthaus zur Kanne

Das seit 1160 aus einem Pilgerhospiz der Zisterzienser-Abtei Eußerthal entstandene Gasthaus zur Kanne gilt als das älteste Gasthaus der Pfalz. Seit über zehn Jahren verwöhnen Florian und Karin Winter ihre Gäste in diesem historischen Ambiente mit der typischen Pfälzer Herzlichkeit. Saisonale Produkte aus dem Umland, handwerklich gut verarbeitet, prägen den Küchenstil. „Unsere Küche ist modern, aber nicht modisch.“ Die Basis ist auch hier wieder die französische Küche, jedoch mit regionaler Ausrichtung auf die Pfalz.

Auf der Speisekarte finden sich sowohl Klassisches, wie der Steinpilz-Saumagen vom Donnersberger Wollschwein mit Kartoffel-Rahmkohlrabi, als auch Kompositionen wie Piccata Milanese aus der Wollschweinkeule mit karamellisierter Ochsenherztomate und Polenta oder das Andalusische Thunfischsteak aus der Grillpfanne mit Aubergine und Safranrisotto.

Deidesheim

Freundstück

Und noch ein Sternerestaurant liegt in Deidesheim: Das im Ketschauer Hof beherbergte Freundstück steht für viele Gourmets auf der Must-be-Liste. Seit Januar 2014 steht die Küche unter der Leitung von Daniel Schimkowitsch. Für den Küchenchef ist Kochen „nichts anderes als Leidenschaft“. Der Gast, dem die Wahl zwischen dem Kalbsbries Berliner Art mit Lauch, Malz und Calvadosjus oder Schimkowitschs Signature Dish, dem Carbonara, Eigelb, Schinken, Royal Kaviar und Parmesan sicher schwerfällt, schmeckt es förmlich.

Der Küchenchef zieht alle Register der französischen Haute Cuisine. Auch das Verkohlte Rind mit Sommertrüffel und Teriyaki hat Daniel Schimkowitsch kreiert. „Mein Credo ist, sich von allem inspirieren zu lassen und sich aber gleichzeitig von althergebrachten Kochgewohnheiten frei zu machen“, so der gebürtige Bayer, der das diffizile Spiel mit Texturen und Aromen sowohl optisch als auch geschmacklich hervorragend beherrscht.

Viele weitere Restauranttipps finden Sie auf der Webseite MICHELIN Restaurants.

Es existieren noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Gerät um 90° drehen!