Factory Hotel in Münster

07. Juni 2013 Top Hotel 5 Min. Lesezeit

Als ich gehört habe, dass ich für eine Abendveranstaltung nach Münster musste, dachte ich an die bisherigen Aufenthalte in der Stadt der Tatort Kommissare Thiel & Prof. Boerne. Es waren nicht sooo spannende Hotels. Nun führte mich der Weg aber in dasFactory Hotel nach Münster.

Hm, Factory Hotel hörte sich mal anders an. Anders als die bisherigen Münster Hotels, da kann ja nur besser sein, und das war es dann auch.

Laut der Internetseite ist es ein Design Hotel. Und ja „Nomen et Omen“. Steine und Beton herrschen überall vor. Unverputzte Hauswände vermitteln das Factory Gefühl. Das gesamte Interieur ist mal was anderes und sieht interessant aus. Der Eingang ist allerdings ein wenig seitlich und man kann mit dem Auto nicht so gut davor parken, wenn man etwas ausladen möchte. Aber es gibt viele Parkplätze und eine eigene Tiefgarage.

Bar mit der besten Wasabi-Nuss-Mischung

Nett eingerichtet, nicht zu düster und mit der besten Wasabi-Nuss-Mischung zum Knabbern, die ich seit langem gegessen habe.

Unbenannt55

Zimmer passend zum Factory Style

Waschbeton olé. Passend zum Factory Style ist das Zimmer Beton pur. Dabei sieht es aber noch gut aus. Das Badezimmer ist klasse. Aber mir fehlte ein Bild an der Wand, um ein wenig Auflockerung in das Grau zu bekommen und ein paar Haken zum Aufhängen. Viele Ablageflächen und offener Kleiderschrank runden den Einrichtungsstil ab. Es gab jedoch keine Minibar! Für mich als Kühler ein sehr großes Manko.

fact2

Junge und freundliche Mitarbeiter

Nur junge Leute, also jünger als ich, die nett und unkompliziert waren. Auch die Bedienung war während meines Aufenthaltes immer sehr freundlich.

Kostenloses und ruckefreies W-Lan

Was mir in der letzten Zeit in Deutschland häufiger passiert. Ich kann mich mit meinem USB-Stick in vielen Hotels in Deutschland nicht fehlerfrei ins Internet einloggen. Entweder ist die Baustruktur mit ihren Stahlkorsetts störend, oder man liegt im (Netz-) Niemandsland. Hier war das jedoch kein Thema. Man bekommt einfach ein Code am Empfang und kann kostenlos und ruckelfrei surfen. So soll es sein.

Essen – einfach, aber okay

Das Essen war okay. Nichts Herausragendes. Doch, dass Nussecken-Dessert war genial. Ein Tipp: Beim Frühstück unbedingt den unteren Raum wählen, denn im oberen sitzt man mitten im Büffet und hat das ganze Hotel auf dem Teller. Das ist ein wenig suboptimal gelöst.

fact1

Sportmöglichkeiten in der Nähe

Optimal. Einmal ist der Stadtpark Wienburg in ca. 800 Meter zu erreichen. Dort kann man perfekt laufen und, wem das nicht reicht, der kann kostenfrei im Fitness Studio „Fitness First“ auf dem Germania Campus sein Work out erledigen. Das Studio ist sehr gut ausgestattet und sollte allen Ansprüchen genügen.

Germania Campus

Das Hotel liegt auf dem ehemaligen Gelände der Germania Brauerei und existiert seit ca. fünf Jahren. Heute heißt das Areal Germania Campus und ist sehr schön angelegt. In der Mitte ist ein kleiner künstlicher See und darum herum einige Lokale. Es gibt sogar eine Kölschkneipe! Im Sommer muss das bestimmt eine tolle Location sein. Eine große Sandfläche für Kinder und viele Gelegenheiten zum Entspannen runden den Campus ab.

Meine Fazit

Das Factory Hotel ist meine ganz klare Nummer eins der Hotels in Münster. Oder sollte ich mich vertan haben?

Ihr wollt keinen Artikel mehr aus dem HRS Reiseblog verpassen? Dann folgt uns doch per Mail oder RSS-Feed.

Es existieren noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Gerät um 90° drehen!