Home-Office mit krankem Kind – So funktioniert’s!

1738

Hilfe, Ihr Kind ist krank und Sie haben für die Arbeit eine dringende Deadline? Bevor Sie in Stress geraten, lesen Sie unseren Artikel, in dem wir nützliche Ratschläge für Sie zusammengestellt haben. Torsten Esser vom Familienmagazin 1-2-family.de hat uns fünf Tipps gegeben, wie Arbeiten im Home-Office trotz krankem Kind funktioniert.

1. Arbeiten im Home-Office: Bieten Sie Ihrem kranken Kind Beschäftigungsmöglichkeiten

Torsten Esser
Torsten Esser

Kinder verfügen über einen starken Bewegungs- und Spieldrang. Auch wenn dieser durch die Krankheit stark abgeschwächt ist, möchte Ihr Kind während der Wachphase Ihre Aufmerksamkeit. Falls es Ihren Sprössling beispielsweise mit einem Grippeinfekt erwischt hat, wird er viel schlafen wollen um sich auszukurieren. Derweil kann die Arbeit im Home-Office von Ihnen erledigt werden. Wenn er wieder wach ist, braucht er neben Medikamenten und Essen auch Beschäftigung durch Sie. Esser rät „zu einer Mischung aus einer bereits bekannten und lieb gewonnenen Beschäftigungsmöglichkeit und ganz neuen interessanten Erfahrungen, die das Kind möglichst selbstständig erleben kann.“ Wie wäre es mit einem unkomplizierten Brett- oder Hörspiel? Auch ein Malbuch würde sich anbieten, da Ihr Sprössling so für einige Zeit beschäftigt ist. Allerdings sollten Sie hierbei auf den Schwierigkeitsgrad achten. Denn bei einem grippalen Infekt arbeiten die Synapsen im eingeschränkten Modus. So kann dem Kind die Lust am Spielen schnell vergehen.

2. Teilen Sie sich Ihre Arbeit in mehrere Etappen ein

Die Pflege eines kranken Kindes ist für jeden Elternteil nur schwer abzuschätzen. Schließlich reagiert jedes Immunsystem anders auf Viren und Infekte. Dies wirkt sich auch auf die Arbeit im Home-Office aus: Sie ist nur schwer planbar. Auch hier verrät uns Esser einen nützlichen Tipp: „Teilen Sie Ihre Gesamtaufgabe im Vorhinein in kleine Häppchen auf.“ Somit stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu sehr aus dem Arbeitsrhythmus geraten, wenn Ihr Kind Sie braucht.

3. Home-Office: Ein Arbeitsplan ist von essentieller Bedeutung

Egal ob Ihr Kind krank oder gesund ist: „Eine Art Arbeitsplan ist für das Home-Office grundsätzlich unerlässlich“, gibt Esser zu bedenken. Besonders für das Arbeiten von zu Hause aus gilt: Struktur und ein klares Ziel sind vonnöten um sich nicht im privaten Alltag zu verlieren. Speziell wenn der eigene Nachwuchs das Bett hüten muss, stellt es einen echten Motivationsschub dar, wenn Sie dank eines vorher erstellten Planes hinter jede erledigte Aufgabe ein Häkchen setzen können. Natürlich sollten Sie sich an solchen Tagen nicht zu viel auf einmal vornehmen.

4. Betreuung eines kranken Kindes: Bewahren Sie die Ruhe und seien Sie offen gegenüber Ihrem Chef

Krankes Kind und Home-Office

Trotz aller guten Vorsätze kann das Arbeiten von zu Hause aus und die gleichzeitige Betreuung eines kranken Kindes schnell zur Zerreißprobe für die elterlichen Nerven werden. Was also tun? „Panik und Frust haben zum einen im Home-Office und zum anderen im Umgang mit Kindern nichts verloren. Gerade, wenn beide Komponenten unweigerlich aufeinandertreffen, sollte man für alle Seiten genügend emotionalen Ausgleich einplanen, um die Situation nicht zu überreizen“, so Esser. An dieser Stelle ist Offenheit Ihrem Vorgesetzten gegenüber unabdingbar. Wenn möglich kann der Chef Ihr Arbeitspensum an die aktuelle Situation anpassen. Weitere Tipps für das Arbeiten von zu Hause aus mit krankem Kind sind: Sie könnten Telefonate, die nicht dringlich sind, vorerst verschieben. Sollten Sie dennoch einen wichtigen Termin haben, informieren Sie Ihren Gesprächspartner rechtzeitig über Ihre momentane Situation.

5. Holen Sie sich im Notfall Hilfe von außerhalb

Falls es auf Ihrer Arbeitsstelle die Option auf Home Office nicht gibt und die Großeltern weit weg wohnen, stehen jedem berufstätigen Elternteil laut Krankenkasse zehn Arbeitstage pro Jahr für die Pflege eines kranken Kindes zur Verfügung. Bedingung hierbei ist, dass keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit vorhanden, Ihr Kind in der gesetzlichen Krankenkasse mitversichert und jünger als zwölf Jahre ist. Wichtig ist ein ärztliches Attest, das die Pflegebedürftigkeit des Kindes bescheinigt. Darüber hinaus haben sich diverse Dienste wie Die Notfallmamas auf Zwischenfälle aller Art spezialisiert. Die Kindernotfallbetreuung ist mittlerweile in verschiedenen Städten Deutschlands zu finden und kann über Telefon und E-Mail zu jeder Tages- und Nachtzeit kontaktiert werden.

Zur Person: Torsten Esser hat einen kleinen Sohn und eine Stieftochter. Darüber hinaus hat er acht Semester lang „Soziale Arbeit“ studiert. Sein Wissen rund ums Thema Kindererziehung und Familie teilt er als Autor für das Magazin 1-2-family.de. Als Gründer und Inhaber kümmert er sich außerdem um alle Belange der Seite.


Ihre Meinung ist uns wichtig: Haben Sie noch weitere Tipps für das Arbeiten von zu Hause aus mit krankem Kind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar