Wenn Sie als Schwangere auf Dienstreise gehen, stellt sich für Sie selbstverständlich die Frage, wie sich die Schwangerschaft auf Ihr Arbeitsleben auswirkt. Laut Arbeitsrecht ist Ihr Chef dazu angehalten, Sie vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Solange Sie sich dabei wohlfühlen, ist aber gegen Dienstreisen nichts einzuwenden. Hier sind 5 Punkte, auf die Sie auf jeden Fall achten sollten!

1. Welche Rechte haben Sie als Schwangere auf Dienstreise?

Ist der Schwangerschaftstest positiv, stellt sich für werdende Mütter zunächst die Frage, wann sie ihren Arbeitgeber davon unterrichten. Melden Sie die Schwangerschaft am besten, sobald Sie sicher darüber Bescheid wissen, da nur dann die Regelungen des Mutterschutzgesetzes zum Tragen kommen. Einer der Vorteile für Sie ist, dass Sie während der Schwangerschaft und vier Monate nach der Geburt nicht gekündigt werden können. Darüber hinaus dürfen Sie keine schweren Lasten heben und haben Anspruch auf angemessene Ruhezeiten. Wenn Sie Mehrlinge erwarten, ist es wahrscheinlich, dass Sie vorzeitig in den Mutterschutz gehen können. Sechs Wochen vor der Entbindung darf Sie Ihr Arbeitgeber nur noch einsetzen, wenn Sie es ausdrücklich wünschen, acht Wochen danach hingegen überhaupt nicht.

2. Reisetätigkeit mit dem Arzt abklären

Wenn Sie eine Geschäftsreise planen, sollten Sie dieses Vorhaben unbedingt mit Ihrem behandelnden Gynäkologen abklären. Nur Mediziner können entscheiden, ob die Fahrt oder der Flug unbedenklich sind. Ihr Arzt ist auch dafür verantwortlich, Ihnen eventuell benötigte Atteste und Unbedenklichkeitsbescheinigungen, beispielsweise für Flugreisen, auszustellen. Hat Ihr Arzt Einwände, kann er ein individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen.

3. Sich auf das eigene Gefühl verlassen

Schwangere auf Dienstreise
Einige Frauen werden in den ersten Wochen der Schwangerschaft von heftiger Übelkeit geplagt. Hormonelle Umstellungen sind dafür verantwortlich. Normalerweise ist dann an eine Reise gar nicht zu denken. Sind Sie von diesem Problem betroffen, lassen Sie sich besser von Kollegen vertreten. Meistens fühlen Sie sich im zweiten Schwangerschaftsdrittel deutlich wohler und können Ihre Reiseverpflichtungen wieder aufnehmen.

4. Wie lange Sie arbeiten dürfen

Gerade bei Geschäftsreisen ist es kaum möglich, die Normalarbeitszeit einzuhalten. Schließlich ist man auf Flugzeiten oder Zugverbindungen angewiesen. Grundsätzlich sind nach dem Mutterschutzgesetz Sonn- und Feiertagsarbeit sowie die Leistung von Überstunden nur dann erlaubt, wenn Sie dem ausdrücklich zugestimmt haben und zeitnah ausgleichende Freizeit bekommen. Zwischen 22 und 6 Uhr gilt ein generelles Beschäftigungsverbot, das nur mit einer amtlichen Genehmigung umgangen werden kann. Mit Terminen in der Zeit zwischen 20 und 22 Uhr müssen Sie und Ihr Arzt ausdrücklich einverstanden sein. Das gilt auch für die An- und Abreise in diesen Stunden, sofern diese zur Arbeitszeit zählt. Entscheiden Sie sich am besten von vorneherein für eine zusätzliche Übernachtung.

5. Die Wahl des Verkehrsmittels

Schwangere auf Dienstreise

Für Sie als Schwangere auf Dienstreise ist es besonders wichtig, es auf Reisen so bequem wie möglich zu haben. Da der Flug oft die schnellste Möglichkeit ist, zum Geschäftstermin zu gelangen, entscheiden sich viele Frauen bei einer unauffälligen Schwangerschaft für diese Art der Anreise. Einige Fluggesellschaften befördern schwangere Frauen bis zur 36. Schwangerschaftswoche, andere nur bis zur 30. Für Mehrlingsgeburten gelten abweichende Fristen und im Normalfall wird in der fortgeschrittenen Schwangerschaft eine Unbedenklichkeitsbescheinigung verlangt. Die Bahn bietet den Vorteil, dass Sie sich jederzeit die Beine vertreten können. Wenn Sie sich für das Auto entscheiden, reisen Sie in Ihrem ganz individuellen Tempo.

Weitere Tipps für Geschäftsreisen als werdende Mutter

Den Mutterpass sollten Sie in jedem Fall dabei haben, wenn Sie während der Schwangerschaft Dienstreisen unternehmen. Außerdem informieren Sie bitte Ihren Frauenarzt über Ihr Vorhaben. Es ist auch sehr sinnvoll, schon vor der Abreise zu recherchieren, wohin man sich am Zielort bei eventuell auftretenden gesundheitlichen Problemen wenden kann.

Sicher und bequem sind Sie während der Schwangerschaft unterwegs, wenn Sie die Reise gut planen und sich Tipps von Ihrem Frauenarzt holen. Das Wichtigste ist auf jeden Fall, dass Sie sich fit genug dafür fühlen!

Sie haben genau dies schon erlebt? Berichten Sie uns davon in den Kommentaren und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns und anderen werdenden Müttern auf Geschäftsreise!

Es existieren noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Gerät um 90° drehen!