Ein Wochenende auf Guernsey

2719

Wer kennt schon Guernsey? Eigentlich nur die, die schon mal da waren. Obwohl  es sich bei dieser Insel in jeder Beziehung um ein europäisches Kleinod handelt, kennt kaum jemand dieses Paradies inmitten des Kanals zwischen England und Frankreich. Guernsey ist nach Jersey die zweitgrößte und weitaus weniger bekannte Kanalinsel. Mit einer Fläche von gerade mal 80 Quadratkilometern ist sie auch leicht zu übersehen. Wer da aber mal hinsieht, entdeckt eine fantastische kleine Insel, die alles hat, was ein langes Wochenende mit „WOW“-Garantie braucht. Was so besonders ist an der Insel? Vor allem das unerwartet milde Klima und die grandiose Vegetation.

Mediterranes Klima

Die Insel hat fast schon mediterranes Klima. Temperaturen unter null Grad Celsius sind extrem selten. In den Sommermonaten bleibt es immer angenehm warm bei um die 20 Grad und wird nie unangenehm heiß. Das Wasser rund um die Insel ist wunderbar klar und herrlich erfrischend. Da es keinen Frost auf Guernsey gibt, gedeihen auf der Insel neben Fuchsien und die so genannten Guernseylilien, Zypressen, Bananenstauden und sogar Palmen. Das Blütenmeer in den frühen Sommermonaten raubt einem den Atem und ist so herrlich, dass man nicht glauben will, dass das eher ungemütliche England nur weniger Kilometer entfernt ist. Vielen Touristen ist Guenrsey als Vogelparadies bekannt, aber es gibt noch viel mehr zu erleben und zu sehen.

Außergewöhnlich schöne Vegetation

Guernsey ist ein Traumziel für Menschen, die das Besondere, das Exklusive lieben. Ramsch oder Billigläden sind hier ebenso wenig zu finden, wie Strandtouristen, die 24 Stunden am Tag in Feierlaune sind. Guernsey ist eher gediegen, ruhig und ansehnlich und eignet sich damit bestens für ein erholsames verlängertes Wochenende. Den „WOW“-Effekt liefert hier nicht nur die außergewöhnlich schöne Vegetation, sondern vor allem das Hotel Saints Bay, in dem man dringend und unbedingt absteigen sollte. Wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt liegt das Hotel inmitten der atemberaubend schönen Küstenlandschaft. Von der Dachterrasse aus, auf der sich ein beheizter Pool befindet, hat man einen genialen Meeresblick und fühlt sich wie mitten in der Südsee. Das Essen und die Zimmer in dem Hotel sind für britische Verhältnisse extrem gut.

Pittoreske Innenstadt St. Peter Port

In der nahegelegenen Hauptstadt St. Peter Port gibt es viele interessante Einkaufsmöglichkeiten und die pittoreske Innenstadt lädt zu einem gemütlichen Stadtbummel ein. Die Insel erobert man am besten mit dem Fahrrad, die Schönheiten der Inseln entdeckt man aber auch, wenn man sich zu Fuß auf den Weg macht. Unbedingt dabei haben muss man eine gut funktionierende Kamera, weil einem hier wirklich überall wahrhaftige Postkartenidyll Motive vor die Linse springen. In den Sommermonaten gibt es eine Reihe von Flügen nach Gurnsey, die meist über London gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Christina
Christina ist die HRS Expertin für berufliches Reisen. Sie kennt stets die neusten Businesshotels und Restaurants, hat immer die besten Travel Hacks parat und weiß, wie man auf dem Businesstrip am effektivsten seine knappe Freizeit nutzt. Christinas Lieblingshotels sind das Hotel Zoo Berlin, das QVEST in Köln, das Boutique-Hotel Constanza in Barcelona und das Design-Hotel Ekies all senses in der griechischen Region Chalkidiki. Was ihrer Meinung nach bei keiner Reise fehlen darf? Am Abend ein schönes Steak im Hotelrestaurant und ein Moscow Mule an der Hotelbar.