Beziehung am Arbeitsplatz – mit diesen 4 Tipps klappt die Liebe zwischen Kollegen

2722
Beziehung am Arbeitsplatz

Neben dem Freundeskreis und der Ausbildung gehört der Job zu den besten Möglichkeiten, einen Partner zu finden. Wir verbringen einen großen Teil unserer Zeit im Büro – es ist nicht überraschend, dass unsere Wahl da häufig auf einen Kollegen oder eine Kollegin fällt. Aber kann eine Beziehung am Arbeitsplatz überhaupt funktionieren? Blogger und Karriere-Coach Rainer Egger sagt, ja, und verrät uns 4 Tipps, mit denen eine Partnerschaft zwischen Kollegen Bestand haben kann.

1. LASSEN SIE ES langsam angehen

Rainer Egger
Rainer Egger, Blogger und Karriere-Coach

Immerhin jeder fünfte Deutsche hatte schon einmal eine Beziehung am Arbeitsplatz und sogar 25% aller Ehen werden zwischen ehemaligen Kollegen geschlossen. Bevor Sie sich jedoch in ein Liebes-Abenteuer mit dem netten Buchhalter im Nachbarbüro stürzen, sollten Sie einige Regeln beachten. Lassen Sie die Finger von bedeutungslosen Flirts, das wirft vor den anderen Mitarbeitern und dem Chef ein schlechtes Licht auf Sie. Ihr Partner und Sie sollten vom Anfang an klarstellen, dass es Ihnen um mehr geht, als eine Büro-Affäre. Dennoch sollten Sie vor allem in der Startphase Ihrer Beziehung nicht allzu offensichtlich von Ihrer Eroberung schwärmen, denn das bringt die Gerüchteküche schnell zum Kochen.

2. Beziehung am Arbeitsplatz: Trennen Sie Berufliches und Privates

Frisch verliebt zu sein ist bekanntlich ein Ausnahmezustand. Sie sollten trotzdem versuchen, keine privaten Liebes-E-Mails an den neuen Partner im Büro zu schicken. Manche Arbeitgeber behalten sich vor, die Mails der Angestellten probeweise mitzulesen.

Sie können sich auch sicher sein, dass Ihre Kollegen neugierig sind. Eine frische Beziehung unter Kollegen bringt schließlich auch für Ihre Mitarbeiter Schwung in den grauen Arbeitsalltag – es wird also auf jeden Fall getuschelt. Das gemeinsame Flirten sollte daher vor allem im Privatleben stattfinden. Verstecken sollten Sie Ihre Beziehung am Arbeitsplatz jedoch nicht. Im Gegenteil: Geheimniskrämerei bringt Ihre Liebe stärker in Verruf als der offene Umgang mit Ihrer Partnerschaft.

3. Vertiefen Sie Gemeinsamkeiten und schaffen Sie Freiräume

Beziehung mit Arbeitskollegen

Ein gemeinsamer Arbeitsplatz kann große Vorteile für die Partnerschaft haben. Im besten Fall entwickeln Sie mehr Verständnis für den Partner und seine beruflichen Aufgaben, als dies sonst der Fall gewesen wäre. Oft haben Partner, die zusammenarbeiten, ähnliche Charaktereigenschaften und Wertvorstellungen. „Paare die es schaffen, auch im Berufsleben zu harmonisieren, sind sehr kompromissbereit, respektvoll und bemühen sich oft, eine Win-Win-Lösung anzustreben“, weiß Rainer Egger. Soweit es möglich ist, sollten die Partner versuchen, sich Freiräume zu schaffen. Zum Beispiel könnten sie versuchen, nach Feierabend nicht mehr allzu viel über den Arbeitstag zu sprechen und sich Zeit für Zweisamkeit oder getrennte Aktivitäten einzuräumen. „Man kann zum Spaß eine 1-Euro-Strafkasse – vielleicht für einen gemeinsamen Urlaub – einrichten. Jeder, der zu Hause über die Arbeit redet, muss einen Euro einzahlen“, so der Tipp unseres Experten.

4. Zu guter letzt: Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Glück

Dennoch besteht die größte Schwierigkeit darin, Beruf und Privatleben zu trennen, und Konflikte zu bewältigen. Das beste Rezept dafür, so Egger: „Reden, reden, reden. Keine Schuldzuweisungen, keine persönlichen Angriffe. Den Partner ausreden lassen und gut zuhören. Kompromisse akzeptieren.“ Und was tun im Worst-Case-Szenario, einer Trennung? Beziehungen können scheitern, das sollten Sie akzeptieren – und nichts auf das Getuschel Ihrer Kollegen geben. Und auf keinen Fall sollten Sie vorschnell das Handtuch werfen: Schwierigkeiten gibt es in jeder Beziehung, eine glückliche Partnerschaft zwischen Kollegen ist aber auf jeden Fall möglich. Weitere Tipps zu den Themen Beruf, Motivation und Kreativität finden Sie auch auf dem Blog von Rainer Egger

Haben Sie Erfahrungen mit Beziehungen am Arbeitsplatz?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar