Die besten 5 Reisegadgets, die 2016 in keinem Handgepäck fehlen sollten

13130

Klein, clever und handgepäckerprobt: Unsere Kunden haben nicht nur die besten Reisetipps – auch in punkto Gadgets, die den Reisealltag entspannter und effizienter machen oder einfach nur für gute Laune sorgen, sind sie Profis. Wir haben ihre besten Reisegadgets für unterwegs gesammelt – für jedes Taschenformat und jeden Geldbeutel.

Diese praktischen Reisegadgets sind eine clevere Begleitung für Unterwegs

Reisegadgets für alle Fälle: Gehören Sie zu den Reisenden, die mit der Powerbank immer eine zweite Akkuladung in der Tasche haben? Oder schwören Sie im Flieger auf Noise Cancelling-Kopfhörer, die auch das leidenschaftlichste Kindergeschrei in eine leise Hintergrundmelodie verwandeln? Noch nicht? Dann sind Sie hier genau richtig: HRS-Kunden verraten in unserem Blog ihre liebsten Reisebegleiter – da ist sicher auch die ein oder andere Inspiration für Ihre nächste Reise dabei .

Tomatensaft für’s Handy: Die Powerbank überzeugt mit inneren Werten

 Mittlerweile eine gewohnte Szene am Flughafen: Reisende, die in fast panischer Hektik nach einer freien Steckdose suchen. Vorbei sind die Zeiten, in denen ein Handy den Interkonti-Flug locker ohne Stromreserven überstand; heute schafft der Akku von Smartphone, Tablet & Co gefühlt gerade mal die Kurzstrecke. Das Szenario lässt sich dabei auf viele Situationen des Alltags übertragen: Ihr Telefon braucht dringend Saft, weil Sie ein wichtiges Gespräch zu Ende führen müssen. Oder die Kollegen haben versprochen, eine Präsentation zu schicken, die Sie für einen wichtigen Business-Termin brauchen, doch der Akku ist in den Dornröschen-Modus übergegangen. Hier stellt sich die Frage: Was tun, wenn’s pennt? Als kleiner, aber cleverer Helfer in der Not gilt die Powerbank – ein externer Akku, der den sprichwörtlichen Notfall-Saft für smarte Begleiter zur Verfügung stellt. Ein echter Retter in der Not unter den Reisegadgets.

Wie wichtig aufgeladene Devices gerade auf Geschäftsreisen sind, weiß HRS-Kunde Marc Weidner:

Ohne meine Powerbank wäre ich an Flughäfen oder im Flugzeug oft schon aufgeschmissen gewesen.

Und er erklärt weiter:„Mit meinem Handy und meinem Tablet muss ich als Consultant immer und überall auf Kundenanfragen reagieren können. Auch die Nutzung meiner Lieblingsapps, die sich schon oft als nützliche Reisebegleiter erwiesen haben, setzt Strom voraus“. Beim Erwerb einer Powerbank sollten Reisende auf das Ladevolumen sowie den richtigen Stecker für die jeweiligen Smart Devices achten – häufig werden die Geräte mit variablen Anschlüssen ausgeliefert, so dass im Zweifel auch der Sitznachbar profitiert. HRS-Kunde Klaus Wellmeier freut sich, dass seine Powerbank bereits einem Mitreisenden aus der Patsche helfen konnte:

Vor einiger Zeit konnte ich mit meiner Powerbank jemandem helfen, weil durch den Extra-Saft ein wichtiges Gespräch weitergeführt werden konnte. Dadurch kam es zu einem guten Ende.

Die Ruhe-Stifter: Noise Cancelling-Kopfhörer bringen Entspannung

Wer kennt es nicht – das erboste Baby, das im Flieger seinen Unmut herzzerreißend kundtut und den einen oder anderen Reisenden die eigene Familienplanung nochmal überdenken lässt. Oder den eifrigen Vordermann, der animiert seine Lebensgeschichte zum Besten gibt, während Sie eigentlich dringend noch mal die Präsentation für das Meeting durchgehen müssten. Für alle, die während ihres Fluges vor allem ihre Ruhe haben möchten, empfehlen HRS-Kunden so genannte Noise Cancelling- (zu Deutsch: Geräusch-unterdrückende) Kopfhörer.

Kopfhörer, die für Ruhe auf Knopfdruck sorgen: Für HRS-Kunde Thorsten Wichmann ein absolutes „Must Have“ im Handgepäck. „Nicht nur in der Economy Class schwöre ich auf mein Ruhe-stiftendes Noise Cancelling-Headset. Damit kommt man nämlich immer entspannt am Zielort an.“ Und Thorsten Wichmann weiter:

Damit man die Stewardess nicht anschreien muss bei der Getränkebestellung, gibt es einen Extra-Knopf, der die Noise Cancellation des Kopfhörers kurzfristig aussetzt.

Ob als Bluetooth-, In-Ear-, oder Bügel-Kopfhörer: Die cleveren Gadgets für Ruhesuchende gibt es in diversen Ausführungen. In punkto Technologie setzen die Kopfhörer auf die so genannte aktive Geräuschunterdrückung, die zufriedene Kunden als „himmlische Ruhe“ bezeichnen: Sämtliche Umgebungsgeräusche werden mittels eingebauter Richtmikrofone einfach neutralisiert.

Ganz billig sind die Geräuschradierer, die im Schnitt zwischen 100,- und 200,- Euro kosten, nicht, doch für Thorsten Wichmann lohnt sich die Investition alle mal. „Mein NC-Headset nutze ich auch privat zum Filmeschauen und Musik hören“.

Das Zünglein an der Waage – keine Extra-Kosten am Check-In-Schalter

Nicht nur nach den Feiertagen ist er besonders gefürchtet – der Gang auf die Waage. Auch am Check In-Schalter kann man böse Überraschungen erleben, wenn das (Hand-) Gepäckstück kilotechnisch über dem Toleranzbereich der Airline liegt. Dann heißt es im Zweifel drauf zahlen auspacken und im unfreiwilligen Zwiebel-Look gewandet den Flieger besteigen. Viele Airlines lassen sich die Extra-Pfunde teuer bezahlen und so übersteigt nicht selten der Preis für das Übergepäck gerade bei vermeintlich günstigen Fluggesellschaften den eigentlichen Ticketwert.

Damit Sie entspannt und ohne Zusatzkosten ans Ziel kommen, empfiehlt HRS-Kunde Bernd Schüpphaus eine digitale Kofferwaage für das Handgepäck:

Seit ich die praktische Kofferwaage immer dabei habe, habe ich keine teuren Überraschungen am Flughafen mehr erlebt.

Die Waage ähnelt in punkto Design einem handelsüblichen Koffergriff. Das Gepäckstück wird an die handliche Waage einfach ran gehängt und das Gewicht lässt sich – wahlweise in Kg oder Pfund – über das digitale Display direkt ablesen. Das Gepäckstück darf dabei in der Regel maximal 50 Kg wiegen – spätestens dann wissen Sie, dass Sie zuviel gepackt haben. Die Waage selbst gibt es im (Online-) Handel schon für rund €10 zu kaufen,z.B. von bei Amazon.

Grid-It – das Organisationstalent im Handgepäck

Der Taschen-Organizer „Grid-It“ ist ein echter Hit bei Vielreisenden und schafft Ordnung im Handgepäck. Ob Kopfhörer, Brille oder Computer-Maus – das aufräumende „Über-Gadget“ weist allen Dingen den richtigen Platz zu und macht sie vor allem schnell griffbereit.

Das praktische Gadget, das optisch einem überdimensionierten Federmäppchen gleicht, ist nicht nur unterwegs ein Hit – auch im Büro lässt sich der Organizer einfach mit einem Haken an der Wand befestigen und bietet an den Seiten zusätzlichen Stauraum für wichtige Dokumente. Statt Tintenkiller und Radiergummi liegt hier Seite an Seite, was das Business-Herz begehrt.

HRS-Kunde Thorsten Wichmann schwört auf sein gut sortiertes Helferlein:

Dank meines „Grid-It“ herrscht endlich Ordnung im Handgepäck.

Thorsten Wichmann weiter: „Egal ob Laptoptasche oder Bordtrolley, der Organizer hält alle technischen Geräte, Kabel, Kopfhörer und auch Snacks, zusammen. So gibt es bei mir kein langes Suchen mehr im Kabelwirrwarr des Handgepäcks.“

Der Kostenpunkt liegt im (Online-) Handel um die €20, z.B. von Cocoon. Damit eignet sich ein „Grid-It“ auch gut als kleine Aufmerksamkeit für die Mitarbeiter und/oder nette Kollegen.

 

Old, but gold: Klassische Survival Kits, die in keinem Handgepäck fehlen sollten

So schwört HRS-Kunde Stefan Wulle auf seinen Geschäftsreisen auf sein „Notfall-Set“, bestehend aus Pflaster, Nadel und Faden, einem Paar Extra-Schnürsenkel und einem Fleckenradierer: „Diese Basics habe ich immer dabei und sie haben sich  und sie haben sich bewährt. Denn wer will schon mit einem Fleck auf der Krawatte im Meeting sitzen?“
HRS-Kundin Joana Torre empfiehlt das „Survival Kit für die gepflegte Frau“:

Mein Gadget ist eine ganz kleine Tasche mit Klappzahnbürste mit Minizahnpasta, Miniduschgel und Creme- und Parfumproben und Erfrischungstüchern.

Joanna Torre weiter: „Das geht durch jede Flugkontrolle durch und ich kann mich egal in welcher Situation immer frisch machen.“ Wir finden: Das ist ein super Tipp, besonders wenn ein Flug sich ungewöhnlich lange verzögert oder gar ausgesetzt wird und das Gepäck schon eingecheckt ist.

Auf welche Reisegadgets vertrauen Sie unterwegs? Wir freuen uns über Ihre Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 Kommentare

  1. Stricknadeln kommen meist nicht durch die Sicherheitskontrolle … Ich habe gehört, daß die aus Holz oder Bambus aber erlaubt sind. Seit mir mal bei einer Kontrolle die Nadeln aus meinem Strickzeug gezogen wurden, kommt das Strickzeug aber ins aufgegebene Gepäck !

  2. Wow! Das ist eine echt tolle Liste! Besonders die Noise Cancelling Kopfhörer sind eine praktische Sache, die ich mir holen muss!

    Als digitaler Nomade habe ich mir auch eine Liste erstellt, damit mir unterwegs nicht der Saft ausgeht. Vielleicht ist da auch was für Dich dabei?!
    empfehlbar.de

  3. Strickzeug nimmt kaum Platz weg und dient sowohl als Gegenmaßnahme zur Langeweile auf langen Reisen, als auch zur Entspannung. Zudem macht Stricken keinen Lärm und ist nicht nur für die Damenwelt reserviert. 😉

  4. Auch wenn ich alle Reise-Informationen in der Regel elektronisch im Mobiltelefon oder Notebook dabei habe, nehme ich trotzdem immer eine grüne Sichthülle (Farbe natürlich beliebig austauschbar, aber grün = Farbe der Hoffnung und Sicherheit) mit, in der Ausdrucke der wichtigsten Reiseunterlagen (Bestätigung von Flug, Bahn, Mietwagen, Hotel; wichtige Telefonnummern etc.) sind.

    Im Notfall (z.B. Verlust oder Diebstahl, Ausfall der Geräte) habe ich dann immer noch eine „Papier-Rückfallebene“, aus der ich alle wichtigen Informationen für die Reise entnehmen kann. Aufgrund der Farbe erkenne ich sie gegebenenfalls sofort zwischen anderen Unterlagen.

    • Hallo Michael, super Hinweis, ich mache das selber genauso. Allerdings in roter Hülle, aber ich denke jetzt über grün nach – wegen der Hoffnung 😉 LG, Juliane

Christina
Christina ist die HRS Expertin für berufliches Reisen. Sie kennt stets die neusten Businesshotels und Restaurants, hat immer die besten Travel Hacks parat und weiß, wie man auf dem Businesstrip am effektivsten seine knappe Freizeit nutzt. Christinas Lieblingshotels sind das Hotel Zoo Berlin, das QVEST in Köln, das Boutique-Hotel Constanza in Barcelona und das Design-Hotel Ekies all senses in der griechischen Region Chalkidiki. Was ihrer Meinung nach bei keiner Reise fehlen darf? Am Abend ein schönes Steak im Hotelrestaurant und ein Moscow Mule an der Hotelbar.