Wie haben sich die Hotelpreise 2017 entwickelt? In den meisten deutschen und europäischen Großstädten sind sie leicht gestiegen.  München bleibt unverändert die teuerste deutsche Stadt, London und New York führen die Liste der teuersten Städte in Europa und weltweit an. Wir verraten Ihnen, mit welchen durchschnittlichen Kosten Sie nun rechen müssen und wie Sie das Beste aus Ihrem Budget rausholen.

Obwohl die Hotelpreise 2017 in Deutschland leicht gestiegen sind, bleiben Hotelübernachtungen in Deutschland im Vergleich zu europäischen und internationalen Großstädten vergleichsweise günstig. Wer in Metropolen wie New York, Paris oder Tokio ein Hotelzimmer bucht, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen als in Berlin oder München.

Hotelpreise 2017 in Deutschland: leichte Preissteigerung auf durchschnittlich 89 Euro

Wo Sie im Augenblick in Deutschland am meisten bezahlen für Ihr Hotelzimmer? In München! Die bayerische Metropole bleibt mit einer durchschnittlichen Rate von 110 Euro pro Nacht die teuerste deutsche Stadt. Immerhin sind die Preise hier nicht gestiegen, ebenso wie in Berlin und Nürnberg. Die Preissteigerungen in den meisten der analysierten Städten lag jedoch bei moderaten 1-2%. Der Schnitt in der Bundesrepublik lag damit insgesamt bei 89 Euro (+1,1% zu 2016) pro Nacht und Hotelzimmer. Nur in Frankfurt am Main (auf  durchschnittlich 105 Euro) und Köln (107 Euro) stiegen die Preise um ganze 2,9% und somit überdurchschnittlich. Die Domstadt ist damit nun hinter München die Stadt mit den zweithöchsten Hotelzimmerpreisen. Richtig günstig übernachten Sie nach wie vor in Dresden: Mit einem Durchschnittspreis von nur 81 Euro pro Zimmer und Nacht bekommen Sie hier richtig viel für Ihr Geld.

Hotelpreise 2017 in Europa: Steigerung um 5% in Großstädten

Für Hotelzimmer in europäischen Großstädten zahlen Sie im Schnitt rund 5% mehr als noch vor einem Jahr. Ein absoluter Spitzenreiter bei den Preisen ist dabei London. Rund 5 Euro oder 2,9% mehr als 2016 sind nun für eine Nacht an der Themse fällig: mit 177 Euro pro Nacht teilt sich London nun den Spitzenplatz der teuersten Stadt Europas mit Zürich. Am stärksten sind die Hotelpreise jedoch woanders gestiegen, nämlich in Prag. Zwar lagen hier die Hotelpreise 2017 rund 12% über Vorjahresniveau, aber mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 84 Euro liegt die Stadt noch weit unter europäischem Durchschnitt. Überraschend: ein Anziehen der durchschnittlichen Hotelpreise im zweistelligen Prozentbereich gab es ebenfalls in Moskau (+10,3 Prozent, 96 Euro) und Madrid (+10,1 Prozent, 109 Euro). Günstigste Metropole im europäischen Vergleich bleibt Istanbul. Hier zahlen Sie für eine Hotelnacht statistisch nur rund 78 Euro.

 

Hotelpreise 2017 weltweit: New York bleibt Spitzenreiter mit 250 Euro pro Nacht

Keine Überraschung im internationalen Vergleich: New York ist mit nun durchschnittlich 250 Euro (+4,2%) pro Hotelnacht  die teuerste Stadt weltweit. Insgesamt schwanken die internationalen Hotelpreise 2017 weltweit stark: die Metropolen Rio de Janeiro (-18,5%) , Seoul (-25,1%) oder Kuala Lumpur (-19,0%) sind für Reisende beispielsweise deutlich günstiger geworden. Andere Destinationen wie Sydney (+12,0%), Dubai (+10,7%) oder Kapstadt (15,7%) reagieren mit Preissteigerungen im zweistelligen Prozentbereich auf erhöhte Nachfrage. Das stärkste Preiswachstum gab es in Toronto mit 30,6% Prozent. Grund dafür könnten die Feierlichkeiten rund um das 150jährige Jubiläum der Unabhängigkeit Kanadas sein, die vor allem in und um Toronto stattgefunden haben. Inwiefern das Preisniveau dort entsprechend 2018 wieder sinkt wird sich zeigen. Eine der günstigsten, obwohl schillerndsten, Metropolen bleibt Bangkok. Mit einem riesigen Hotelangebot in allen Kategorien profitieren Sie dort von einem vergleichsweise niedrigen durchschnittlichen Preis von 77 Euro pro Nacht und Zimmer.

Unsere Tipps: So holen Sie mehr heraus aus Ihrem Hotel-Budget

  • Bleiben Sie flexibel mit einer stornierbaren Rate: Gerade im beruflichen Kontext ändern sich Termine und Reisedaten schnell. Vermeiden Sie unnötige Stornierungs- oder Änderungsgebühren, indem Sie von vornherein eine stornierbare Rate buchen.
  • Buchen Sie sehr früh – oder ganz kurzfristig: Unsere Daten zeigen, dass Hotelpreise einige Wochen vor Anreisedatum langsam beginnen zu steigen. Ein oder zwei Nächste vorher fallen Sie dann wieder. Legen Sie also Wert auf ein bestimmtes Hotel oder übernachten Sie an besonders gefragten Daten (Messen etc.) buchen Sie so früh wie möglich. Wollen Sie kurzfristig das Beste aus Ihrem Budget herausholen, ohne ein bestimmtes Hotel im Auge zu haben, warten Sie auch mal bis zum Vortag. Gerade für App-Bucher sinken die Preise dann oft nochmal spürbar.
  • Vergleichen Sie die Inklusivpreise: Achtung bei vermeintlichen Schnäppchen. Ist in dem Preis auch wirklich alles inkludiert, was Sie benötigen? Parkplatz, WLAN, Frühstück etc.? Besonders Business-Raten können sich für Geschäftsreisende lohnen, da diese Extras dann oft bereits im Zimmerpreis enthalten sind.
  • Nutzen Sie Business-Tarife für Geschäftsreisende: Nicht nur bei den Extras, auch beim generellen Zimmerpreis lohnen sich Angebote speziell für Business-Reisende. Hotels buhlen um diese attraktive Zielgruppe und geben beispielsweise registrierten Kunden bei My HRS bis zu 30% Rabatt. Die Registrierung ist kostenlos und Sie sparen potentiell bei jeder Buchung.
  • Nutzen Sie Bonusprogramme: Egal ob Prämienmeilen von Miles & More oder anderen Vielfliegerprogrammen, bahn.bonus-Punkte von der Deutschen Bahn oder die zahlreichen Programme einzelner Hotelmarken: hier sparen Sie zwar nicht direkt am Zimmerpreis, aber Sie bekommen mehr für Ihr Geld. Sammeln Sie mit jeder Buchung, entlastet das langfristig Ihr Portemonnaie ganz nebenbei. Bei HRS sammeln Sie zum Bespiel bei jeder Hotelbuchung, ganz unabhängig von Reiseort oder Zimmerart.

Entwicklung der Hotelpreise 2017 nochmal im Überblick

Top-Destinationen Deutschland  Zimmerpreise pro Nacht im Jahr 2017  Zimmerpreise pro Nacht im Jahr 2016 Preisentwicklung 2017 gegenüber 2016
DEUTSCHLAND GESAMT 89 € 88 € 1,1%
München 110 € 110 € 0,0%
Köln 107 € 104 € 2,9%
Hamburg 106 € 104 € 1,9%
Frankfurt am Main 105 € 102 € 2,9%
Düsseldorf 102 € 101 € 1,0%
Stuttgart 100 € 98 € 2,0%
Hannover 95 € 94 € 1,1%
Berlin 93 € 93 € 0,0%
Nürnberg 90 € 92 € -2,2%
Dresden 81 € 80 € 1,3%

Top-Destinationen Europa  Zimmerpreise pro Nacht im Jahr 2017  Zimmerpreise pro Nacht im Jahr 2016 Preisentwicklung 2017 gegenüber 2016
London 177 € 172 € 2,9%
Zürich 177 € 174 € 1,7%
Oslo 165 € 170 € -2,9%
Kopenhagen 161 € 155 € 3,9%
Stockholm 148 € 148 € 0,0%
Amsterdam 142 € 132 € 7,6%
Paris 136 € 132 € 3,0%
Helsinki 135 € 131 € 3,1%
Barcelona 129 € 118 € 9,3%
Mailand 116 € 115 € 0,9%
Madrid 109 € 99 € 10,1%
Rom 106 € 102 € 3,9%
Athen 103 € 94 € 9,6%
Lissabon 102 € 93 € 9,7%
Wien 99 € 95 € 4,2%
Moskau 96 € 87 € 10,3%
Berlin 93 € 93 € 0,0%
Budapest 88 € 81 € 8,6%
Prag 84 € 75 € 12,0%
Warschau 82 € 75 € 9,3%
Istanbul 78 € 75 € 4,0%

Top-Destinationen weltweit  Zimmerpreise pro Nacht im Jahr 2017  Zimmerpreise pro Nacht im Jahr 2016 Preisentwicklung 2017 gegenüber 2016
New York 250 € 240 € 4,2%
Washington 230 € 218 € 5,5%
Sydney 196 € 175 € 12,0%
Tokio 180 € 191 € -5,8%
Singapur 160 € 171 € -6,4%
Toronto 158 € 121 € 30,6%
Miami 154 € 155 € -0,6%
Dubai 145 € 131 € 10,7%
Kapstadt 133 € 115 € 15,7%
Mexiko Stadt 128 € 109 € 17,4%
Seoul 125 € 167 € -25,1%
Mumbai 118 € 103 € 14,6%
Buenos Aires 115 € 114 € 0,9%
Rio de Janeiro 97 € 119 € -18,5%
Shanghai 89 € 88 € 1,1%
Peking 81 € 81 € 0,0%
Bangkok 77 € 76 € 1,3%
Kuala Lumpur 51 € 63 € -19,0%

 Haben Sie weitere Tipps, wie sie ihr Hotelbudget maximieren? Wir freuen uns auf ihre anregungen!

 

Verwendete Tags

Es existieren noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Gerät um 90° drehen!