Entwicklung der Hotelpreise 2018 – was zahlen Sie jetzt für Ihr Hotelzimmer?

1243

Die Entwicklung der Hotelpreise 2018 in Deutschland, Europa und weltweit unterliegt Schwankungen, sei es aus saisonalen Gründen, aufgrund von großen Events wie der Fußball-WM oder weil sich in einer bestimmten Destination Angebot und Nachfrage grundsätzlich verändert haben. In regelmäßigen Abständen informieren wir Sie daher über diese Entwicklungen. So behalten Sie den Überblick und wissen, mit welchen durchschnittlichen Kosten für Ihre Übernachtung zu rechnen ist.

Was machen also die Hotelpreise 2018? In Deutschland sind diese leicht gestiegen, in Europa bleiben sie  stabil und international gibt es große Schwankungen – in München, Kopenhagen, London und New York übernachten Sie dabei im Schnitt am teuersten:

Entwicklung der Hotelpreise 2018 in Deutschland: München bleibt hochpreisig, Berlin sehr günstig

Die durchschnittlichen Übernachtungspreise in deutschen Hotels lagen im zweiten Quartal bei rund 91€ und damit nur ein wenig über dem Vorjahresniveau von 90€. In den meisten deutschen Großstädten sind die Zimmerpreise allerdings stärker gestiegen. Führt Sie Ihre Reise nach Frankfurt/ Main, Hannover oder Stuttgart, zahlen Sie zwischen 6 und 7 Prozent mehr für Ihr Hotelzimmer als noch im Vorjahr. Spitzenreiter bei den absoluten Zimmerpreisen bleibt München: im zweiten Quartal mussten Hotelgäste durchschnittlich 115€ pro Nacht und Zimmer zahlen (+6,5 Prozent im Vergleich zu 2017). Die bayerische Landeshauptstadt wurde jüngst vom Londoner Magazin „Monocle“ als lebenswerteste Stadt der Welt gekürt – vielleicht stammt daher die höhere Nachfrage? Platz zwei und drei der Preisskala belegen Hamburg mit 110€ (-3,5 Prozent) und Frankfurt/Main mit 109€ (+6,9 Prozent). Vergleichsweise günstig übernachten Sie immer noch in Dresden mit durchschnittlich nur 84€. Auch Berlin ist verglichen mit anderen europäischen Hauptstädten immer noch ein Schnäppchen: wie im Vorjahr kostet Sie die Übernachtung hier im Schnitt 97€.

Entwicklung der Hotelpreise 2018 in Europa: Kopenhagen, London und Amsterdam am teuersten

In Europa gibt es im Vergleich zu Deutschland insgesamt eine größere Preisspanne, in der sich die durchschnittlichen Zimmerpreise bewegen. In vielen europäischen Städten sind die Preise im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr dabei stabil geblieben. Besonders tief in die Tasche greifen müssen Sie im Augenblick in Kopenhagen (179€, +1,7 Prozent), London (179€, -5,3 Prozent), Amsterdam (178€, +11,3 Prozent) und Zürich (176€, -5,4 Prozent). Diese vier Destinationen sind trotz jährlichen Schwankungen fast immer unter den teuersten Städten Europas zu finden. Passen Sie Ihr Reisebudget bzw. die Reisekostenpauschale entsprechend an! Interessant ist die Entwicklung der Hotelpreise in Moskau: die russische Metropole profitierte deutlich von der Fußball-WM im Juni und Juli 2018. Dadurch kostete die Nacht im zweiten Quartal durchschnittlich satte 131 Euro – ein Plus von 37,9 Prozent bzw. 36€ im Vergleich zu 2017! Ein anderer Ausreißer ist Oslo: um ganze 31,9 Prozent bzw. 69€ sind die Hotelpreise dort gesunken, wahrscheinlich wegen der im Zweijahres-Rhythmus stattfinden internationalen Messe „NOR-SHIPPING“ , die Ende Mai 2017 stattfand. Günstig bleiben neben Istanbul (74€) osteuropäische Metropolen wie Warschau (87€), Prag (92€) und Budapest (94€), wo Sie auch in sehr guten Hotels ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis finden.

Entwicklung der Hotelpreise 2018 weltweit: New York bleibt ein teurer Pflaster

New York ist und bleibt Spitzenreiter bei den Hotelpreisen! Hier zahlen Sie durchschnittlich ganze 251€ für eine Nacht im Hotel. Dabei sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr sogar um 8 Prozent gefallen.  In Toronto hingegen bleiben die Preise aufgrund der 150-Jahr-Feierlichkeiten Kanadas auf deutlich höherem Niveau als im Vorjahr (200€, +23 Prozent). In Rio sind die Preise deutlich gesunken (75€, -29 Prozent, auch in der malayischen Metropole Kuala Lumpur übernachten Sie recht günstig für durchschnittlich 58€.

Fazit

Buchen Sie Ihre Hotelübernachtungen für Ihre Geschäftsreisen oft spontan? Das kann sich lohnen. Zu manchen Zeiten schnellen die Preise allerdings aufgrund von Messen oder anderen Veranstaltungen in die Höhe. Behalten Sie das im Auge: Machen Sie sich am besten Anfang des Jahres eine Übersicht über anstehende Veranstaltungen in Ihren Zielregionen. So können Sie entsprechend früh planen und Geld sparen. Und egal, wohin Ihre Reise Sie führt: als myHRS-Kunde sparen Sie mit dem Business Tarif bei jeder Buchung immer bis zu 30% und bleiben mit Stornierbarkeit bis 18 Uhr am Anreisetag flexibel. So holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus, egal wie die Entwicklung der Hotelpreise 2018 weiter verläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar

  1. Die Hotelpreise sind utopisch, wenn ein Hund mit auf Reise geht. Wer legt diese fest ? 20 € , ohne jede Leistung für Hund und Herrchen sind Wucher.
    Mit freundlichem Gruß
    Klaus und Hund Amy

Juliane
Juliane kennt sich bestens im Bereich Geschäftsreisen aus und ist eine Expertin, was die Abläufe hinter den Kulissen von Hotels betrifft. Sie liebt es, auch auf Businesstrips kleine Sporteinheiten einzuplanen, kennt sich als gebürtige Berlinerin in der Kulturszene der großen deutschen Metropolen bestens aus und hat ein besonderes Faible für neu eröffnete Hotels und herausragenden Service. Julianes Lieblingshotels sind das Gewandhaus Dresden Autograph Collections und das moderne Grimm's Hotel am Potsdamer Platz in Berlin!