Vor Kurzem  wurden seitens der USA und Großbritannien strengere Regelungen für das Handgepäck auf internationalen Flügen eingeführt: ab sofort gilt mitunter das so genannte Laptop-Verbot im Flugzeug. Laptops und andere elektronische Geräte können auf einigen internationalen Flügen nun nicht mehr mit in die Kabine genommen werden, sondern müssen als Gepäckstück aufgegeben werden. Wir informieren Sie, welche Flüge von den neuen Vorschriften betroffen sind und was Sie im konkreten Fall beachten sollten.

 

Wieso gibt es das Laptop-Verbot?

Großbritannien hat die neuen Vorschriften mit Terrorgefahr begründet. Die US-amerikanischen Behörden haben keine konkrete Begründung für das Verbot veröffentlicht. Die internationale Presse geht auch hier von der Abwehr einer konkreten oder mutmaßlichen Terrorgefahr aus. In elektronischen Geräten ließe sich leichter unbemerkt Sprengstoff transportieren und dann potentiell im Flugzeug einsetzen. Die Terrorgruppe Al Kaida soll eine Methode entwickelt haben, wie eine Bombe kaum von einer Laptop-Batterie zu unterscheiden ist, berichten Reuters und CNN. Diese Begründung ist unter Experten jedoch umstritten. Auch wirtschaftliche Gründe seitens der US-Regierung gegenüber den oft staatlich subventionierten Airlines der Golfstaaten werden mitunter als Grund vermutet.

Welche Flüge sind von den Änderungen betroffen?

Betroffen sind Direktflüge von Flughäfen im Nahen Osten und Afrika in die USA bzw. nach Großbritannien. Mit dem Reiseziel USA betrifft dies konkret alle Flughäfen in Jordanien, Ägypten, der Türkei, Saudi-Arabien, Kuwait, Marokko, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Mit dem Reiseziel Großbritannien sind alle Direktflüge betroffen, die aus Ägypten, der Türkei, Jordanien, Saudi Arabien sowie aus Tunesien und dem Libanon kommen.

Entsprechende Flugverbindungen werden im Augenblick u.a. von British Airways, easyJet, Jet2.com, Monarch, Thomas Cook, Thomson, Etihad, Turkish Airlines, Emirates, Royal Jordanian Airlines, Egypt Air, Saudi Arabian Airlines, Kuwait Airways, Royal Air Maroc und Qatar Airways angeboten.

Welche Geräte sind vom Laptop-Verbot betroffen?

An Bord der entsprechenden Flüge in die USA sind alle elektronischen Geräte verboten, die größer als ein Handy sind. Dazu zählen Laptops, Tablets, E-Book-Reader, Spielekonsolen, DVD-Player und elektronische Kameras. Das US-Heimatschutzministerium überlässt es den jeweiligen Airlines, die entsprechende Regelung umzusetzen, ohne genaue Maße der Geräte zu nennen. Die Britischen Behörden hingegen haben genaue Vorschriften zur Größe der betroffenen Geräte erlassen: Im Handgepäck darf  ein elektronisches Gerät die Maße 16 x 9,3 x 1,5 cm nicht überschreiten.

Welche Reisenden sind von den Änderungen betroffen?

Die Änderungen gelten für Reisende aller Nationalitäten, unabhängig von Pass, Visa- oder Ticket-Status. Die Verbote sind allein abhängig von Flugroute und Größe der betroffenen Geräte.

MUSS ich mein smartphone abgeben?

Smartphones sind nicht von dem Laptop-Verbot betroffen, obwohl es sich im Prinzip um kleine Computer handelt. Es geht allein um die Größe der Geräte, nicht um deren Leistungsfähigkeit. Ausgenommen von den Regelungen sind außerdem medizinisch notwendige Geräte.

Arbeiten am Laptop ist ab sofort nicht mehr auf allen internationalen Flügen möglich.

Wie können Sie Ihre Daten schützen?

Fliegen Sie mit einem der betroffenen Flüge und müssen Ihren Laptop im Koffer aufgeben, sollten Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken über die Sicherheit Ihrer Daten machen. Wer seinen Laptop aus der Hand gibt, hat keine Kontrolle mehr darüber, wie dieser behandelt wird und wer gegebenenfalls Zugriff auf das Gerät hat. Unsere Tipps:

  • Legen Sie ein vollständiges Back Up Ihrer Daten an. So können Sie im Fall eines Schadens oder gar dem Verlust des Rechners noch auf alle Dateien zugreifen.
  • Verschlüsseln Sie Ihre Festplatte. Gerade sensible Daten Ihres Arbeitgebers sollten durch mehr als den Standard-LogIn geschützt werden. Nutzen Sie Programme wie Bitlocker (Windows) oder Filevault (Mac).
  • Transportieren Sie Ihren Laptop in einer versiegelten Tasche. So können Sie nach dem Flug erkennen, ob jemand an dem Gerät war.
  • Fragen Sie im Zweifel den IT Support Ihres Arbeitgebers um Rat und Hilfe, sofern es sich um ein Dienstgerät handelt.

Wie können Sie trotzdem Im Flugzeug arbeiten?

Wenn Sie auf ein elektronisches Gerät zum Arbeiten unterwegs angewiesen sind, bleibt Ihnen nur Ihr Smartphone. Halbwegs komfortabel tippen können Sie mit einer Bluetooth-Tastatur, die inzwischen für alle gängigen Marken und Typen erhältlich ist. Das ist bequemer als direkt auf dem Touchscreen des Smartphones, auch wenn der Bildschirm natürlich klein bleibt. Alternativ bleiben Ihnen noch Papier und Stift zum Ideen notieren oder Brainstormen.

Muss mit einem Laptop-Verbot für deutsche Flugverbindungen gerechnet werden?

Die deutsche Bundesregierung sowie der Flughafenverband ADV gehen derzeit nicht davon aus. Die Handgepäckskontrollen an deutschen Flughäfen befänden sich auf einem sehr hohen Niveau. Daher sei nicht davon auszugehen, dass deutsche Flughäfen in naher Zukunft von solchen Verboten betroffen sein werden.

Nutzen Sie normalerweise Ihren Laptop im Flieger und wären bereit, darauf zu verzichten? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Verwendete Tags

Es existieren noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Gerät um 90° drehen!