Gerade der Kölner an sich steht dafür, das Leben zu genießen. Lebensfreude und Genuss sind in Köln hoch gesetzt, dementsprechend haben sich hier eine Menge unterschiedlicher Restaurants angesammelt. Ob italienisch, französisch, asiatisch, gourmet, rustikal, low budget – in Köln findet sich für jeden Geschmack das passende Restaurant.

Eine kleine Auswahl meiner persönlichen Lieblingsrestaurants (abseits der sowieso über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Restaurants) stelle ich Euch im Folgenden vor:

Rosendorn

Das Rosendorn ist eines meiner Lieblingsplätze in Köln. Versteckt in einen kleinen Innenhof in der Altstadt hat sich das Rosendorn zu einem Geheimtipp entwickelt. Das Restaurant ist relativ klein, schlicht eingerichtet, aber mit Liebe zum Detail. Das Highlight ist auf jeden Fall die kleine Terrasse.

Hat man ein Plätzchen ergattert, erlebt man hier einen gemütlichen Abend im mediterranen Flair. Die verschiedenen Tapas Variationen kann ich durchweg empfehlen, auch die kleine Weinkarte weiß zu überzeugen und das alles zu einem sehr fairen Preis. Das Rosendorn ist für mich einer der idealen Orte in Köln, um einen gemütlichen Abend zu verbringen und zu schlemmen.

L’escalier

Falls das nötige Kleingeld vorhanden ist, kann ich das L’escalier  im schönen Belgischen Viertel sehr empfehlen. „Altbekanntes wahren und neue Reize schaffen“ lautet das Motto des jungen Küchenchefs Maximilian Lorenz, der seinen Gästen eine  moderne deutsch-französische Küche präsentiert.

Das Restaurant gehört definitiv zu den Exklusiveren und man sollte hier eine Menge Zeit mitnehmen. Zur Auswahl stehen die Klassiker a la Carte oder ein sieben (wahlweise fünf) Gänge Menü, das ich sehr empfehlen kann. Wer mit der riesigen Auswahl an Weinen überfordert ist, kann sich guten Gewissens an das sehr gute Servicepersonal wenden.

Rheinauhafen in Köln

Freddy Schilling – die Hamburger Manufaktur

Wer auf Burger (auch vegetarisch!) steht, ist hier definitiv gut aufgehoben! Aufgrund der regen Kölner Begeisterung ist dieser Laden inzwischen gleich zweimal in Köln beherbergt.  Regionalität und Nachhaltigkeit  stehen ganz oben in Freddy’s Konzept.

Für die Burger wird ausschließlich Neuland Rindfleisch aus artgerechter und umweltschonender Tierhaltung benutzt. Ein Biss in einen dieser Burger und man fragt sich, warum man jemals einen anderen Burger gegessen hat.  Auch die Soßen sowie die einfachen Beilagen können durchweg überzeugen. Ich gebs zu, ich bin verliebt!

Bar Celentano

Mein persönlicher Favorit, wenn es um herrliche italienische Pasta geht, ist die Bar Celentano,  eine kleine Trattoria & Sportbar mit Terrasse im Agnesviertel. Normalerweise kann ich zu Pizza nie nein sagen, hier sind aber ganz klar die verschieden Pasta-Klassiker vorzuziehen!

Von außen sehr unscheinbar und auch von innen nicht gerade das, was ich ein richtig gemütliches Restaurant nennen würde, überzeugt mich das Celentano vor allem weil es authentisch ist und sich auf das wesentliche konzentriert: hervorragende Pasta zu fairen Preisen!

Ob Bolognese, Amatriciana, Carbonara, Puttanesca oder das Tagesgericht – hier ist durchweg alles einfach richtig gut! Auch das Mittagsmenu ist für den schnellen Hunger in der Pause ohne bedenken zu empfehlen. Wer es rustikal-authentisch mag, ist hier sehr gut aufgehoben!

Tokyo – japanisches Restaurant

Ich dachte nicht, dass es auf der Roonstraße irgendein Restaurant gibt, das mir noch nie aufgefallen wäre, bis mich meine Freunde zu diesem kleinen Japaner lotsten. Im typisch japanischen Ambiente kommen Sushi Liebhaber hier auf ihre Kosten.

Insbesondere das  Mittagsangebot für faire elf bis zwölf Euro sollte ausprobiert werden. Der Service ist sehr freundlich und hat immer einen lustigen Spruch auf den Lippen. An der Qualität und Frische des Sushis ließ sich bei meinem Besuch rein gar nix aussetzen, deshalb auch hier eine klare Empfehlung von mir: ausprobieren!

cologne Dome Rhine iStock

Alter Bahnhof Frechen

Von der Kölner Innenstadt aus, ist der alte Bahnhof Frechen schnell mit der Straßenbahn erreicht. Der alte Bahnhof ist genau die richtige Adresse für jeden, der Bier und Fleisch liebt und mal richtig satt werden will! Sobald man eines der drei selbstgebrauten Biere vor sich hat, ist der Anfahrtsweg auch schon wieder vergessen.

Empfehlen kann ich hier eigentlich alles, besonders das über 300 Gramm große Hüftsteak, Lammfilet oder Känguru in Kombination mit der angebotenen Knoblauchcreme schmecken einfach toll! Jeder, der Brauhaus-Essen liebt und keine Lust auf einen unfreundlichen Köbes in der Kölner Innenstadt hat, sollte den Bahnhof unbedingt mal testen! Noch zu erwähnen: Im Sommer wartet hier ein großer Biergarten auf Euch!

Doy Doy Palast

Gerade in Köln darf natürlich auch ein türkisches Restaurant in meiner Auswahl nicht fehlen. Am Eigelstein (Weidengasse) und in Köln-Mühlheim (Keupstraße) sind eine Menge gute türkische Restaurants anzutreffen. Obwohl die Auswahl schwer fällt, habe ich mich für das Restaurant Doy Doy Palast entschieden. Ganz gleich ob der kurze Snack oder das ausgedehnte Essen, hier wurde ich noch nie enttäuscht.

Die Zutaten sind immer frisch und geschmacklich 1a. Preislich gehört es zum Durchschnitt, ist sein Geld aber definitiv wert. Der Besitzer ist äußerst freundlich und immer für einen kleinen Plausch zu haben. Besonders schön finde ich die offene Küche, die es ermöglicht, bei der Zubereitung der Fleischgerichte zuzuschauen.

Hallmackenreuther

Ein ausgedehntes Frühstück hat noch nie geschadet! Mit dem Hallmackenreuther verbindet mich eine kleine Hass-Liebe. Das Frühstück ist unglaublich lecker, aber der Service meistens ziemlich „gemütlich“. Wen das nicht abschreckt,  der kann hier – insbesondere draußen auf der Terrasse – einen entspannten Start in den Tag genießen.

Das Publikum ist typisch für das Belgische Viertel: komplett gemischt – vom Künstler bis zum Anwalt ist hier alles anzutreffen. Besonders empfehlen kann ich das Frühstück für zwei Personen und die verschiedenen Joghurt-Müsli Kombination. Testet es einfach aus, für ein gutes, frisches Frühstück ist das Hallmackenreuther der richtige Platz!

Cologne Cathedral, Gernany

Natürlich gibt es noch eine Vielzahl hervorragender Restaurants in Köln, vor allem in der Gourmet-Kategorie. Da diese jedoch im Gault Michelin ausführlich beschrieben sind, erspare ich mir heute die Erwähnungen.

Alle Restaurants, die sich benachteiligt fühlen, dürfen mich gerne auf ein Probe-Essen einladen! 😉

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Artikel

  1. Danke für die super Tipps. Ich liebe Köln, Geheimtipps gerne angenommen !

    Gibt es solche auch in der Innenstadt oder eher woanders ?

    Gruß
    X.Nissen

  2. Hallo Xenia,

    vielen Dank für deinen Kommentar! Ich kann dir auch noch das „Sweet Sushi“ in der Nähe vom Friesenplatz, das „Barrios“ am Rudolphplatz, das „Meister Gerhard“ am Rathenauplatz, das „Toscanini“ in der Südstadt, sowie die „Pasta Bar Di Caruso“ und das „La Barra“ am Barbarossaplatz empfehlen!
    Zudem hat am Rudolphplatz auch noch das „Burgerlich“ neu aufgemacht und bekommt ganz gute Bewertungen. Ich selbst war aber noch nicht da!

    PS. Bis auf ein Restaurant sind aber auch die beschriebenen Restaurants nicht mehr als 3 Stationen vom Rudolphplatz entfernt!

    Liebe Grüße,
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Gerät um 90° drehen!