Hol mich doch mal ab, dann schauen wir, wo wir das einkippen und das Ding endlich auf die Straße bringen können. Aha. Von wo soll ich dich abholen? Was kippen wir ein, etwa Sand, oder Beton? Und dann schieben wir das „Ding“ – etwa ein Auto oder eine Seifenkiste – zusammen an, dass es endlich auf der Straße losrollt?

Eine Freundin ist nach sieben Jahren im Ausland vor ziemlich genau 12 Monaten zurück nach Deutschland gezogen. Sie hatte nach dem Studium unter anderem in einer PR-Agentur in Köln gearbeitet und ihr war damals die deutsche Konzern- bzw. Bürosprache durchaus schon bekannt. Doch erzählte sie mir nach ihrer Rückkehr verwundert, wie sich manch sprachliches Missgeschick über all die Jahre eisern hält und die Evolution dieses Jargons weiter fortschreitet. Unmöglich war es für sie, nicht heimlich Notizen in diversen Besprechungen zu machen und die lustigsten Juwelen des „Bürosprechs“ (noch so ein Ausrutscher) zusammenzuführen. Natürlich möchten wir niemanden vor den Kopf stoßen; auch wir erwischen uns des Öfteren beim „Spielen einer Kampagne“ oder der „sportlichen Planung“. Und wie es so schön heißt: ein bisschen Selbstironie schadet nie! Schauen wir uns die lustigsten Worthülsen und Anglizismen doch mal an:

  1. Jemanden zu etwas abholen: Obwohl die meisten Arbeitnehmer doch das Erwachsenenalter erreicht haben sollten, hat die Bürosprache oft etwas Infantiles. Bei „abholen“ denke ich eher an Kinder, die von der Schule oder dem Kindergarten abgeholt werden müssen. Aber in der Arbeitswelt geht es um eine Zusammenfassung eines Themas oder Projektes.
  2. Etwas spielen: Ha, da ist es wieder – weiter geht’s im „Babysprech“. Man kann Karten spielen oder mit Barbies. Aber ein Thema oder Projekt?
  3. Etwas einkippen: Etliche Substanzen gilt es in einen Behälter einzukippen, aber eine Aufgabe bei einer Person oder einem Team? Das ist ja schon fast brachial.
  4. Etwas auf die Straße bringen: Anglizismus-Alarm. Und noch immer schieben wir das Ding an, dass es so richtig losfährt. Es bedeutet: ein Projekt starten.
  5. Etwas streuen: Wenn wir schon bei Straße sind – was streuen wir, Salz? Nein, wir möchten ein Thema auf möglichst vielen Kanälen und Plattformen verbreiten.
  6. Etwas/jemanden aufhängen: Nein, es ist nicht die Wäsche oder schlimmer noch der Nachbar, den man nicht leiden kann. Es geht um Teammitglieder und deren Zuordnung im Organigramm.
  7. Jemand schwimmt: Schon wieder so eine sadistisch angehauchte Metapher. Man stellt sich also vor, wie die Kollegin oder der Kollege hilflos im Wasser strampelt und strauchelt.
  8. Etwas ist sportlich: Die Aufgaben laufen mit den Stunden und meinem Stresslevel um die Wette – Mensch, ist das alles sportlich.
  9. Geld in die Hand nehmen: Da hat wohl jemand unser aller Traum in die sprachliche Realität umgesetzt – wäre das nicht schön, mal so ein dicken Stapel Geld einfach in die Hand zu nehmen und damit machen zu können, was man möchte?
  10. Kapa/s: Gibt es nicht eine Sportartikelfirma, die so heißt? In der Bürowelt ist das die gelungen geschwungene Abkürzung für Kapazitäten. „Wir haben leider keine Kapas mehr“. Ok, da wird kein Schuh draus.
  11. Das liegt bei uns: Ach so, soll ich es aufheben? Und darf ich es dann auch behalten? Gemeint ist aber auch hier, dass ein Team oder eine Abteilung für ein bestimmtes Thema oder Projekt die Verantwortung tragen.
  12. Bauchschmerzen haben: „Wenn ihr die Farbe Grün für die Werbung nutzt, habe ich da keine Bauchschmerzen. Wenn Ihr Lieselotte fragt, da habe ich dann schon eher Bauchschmerzen“. Etwas theatralisch, oder?
  13. Mit etwas fein sein: Aha, da schleicht sich schon wieder Anglizismus ein, und dann auch noch so offensichtlich. „I’m fine with that“. Bye!
  14. Bei jemandem sein: Und weiter geht’s mit den plumpen Anglizismen. „Ich bin da vollkommen bei dir“, „I’m with you on that“. Warum stehlen, wenn die deutsche Sprache so schön und vielfältig ist?

Wir hoffen, Sie sind noch bei uns und wir konnten Sie mit der ein oder anderen Bürofloskel erheitern. Die Liste ist unerschöpflich, vielleicht haben Sie ja noch andere Sprachteufel für uns? Einfach unten einen Kommentar hinterlassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.