Frühstückspreise in Hotels variieren je nach Sternekategorie, Region und Lage. Oft ist die erste Mahlzeit des Tages vor allem in Häusern mit Innenstadtlage am teuersten. Mit welchen Preisen Sie für das Frühstück rechnen sollten in Hotels, die maximal zwei Kilometer vom Zentrum entfernt liegen, erfahren Sie hier.

Es liegt eigentlich auf der Hand: Innenstadtlagen sind begehrt und kosten Hotels oft ein Vermögen. Das schlägt sich auch auf die Kalkulation der Frühstückspreise nieder. Eine aktuelle Analyse der HRS Group belegt: Frühstück in Hotels in Innenstädten kostet bis zu 40 Prozent mehr im Vergleich zum Landesdurchschnitt. Ausgewertet wurden alle Preise von in Frage kommenden Hotels in 50 deutschen Innenstädten.Die Analyse offenbarte auch einen deutlichen Unterschied zwischen den Sternekategorien: Wer zentrumsnah in Hotels übernachten will, muss bei  3 Sternen im Durchschnitt mit rund 12 Euro für das Frühstück rechnen (landesweiter Durchschnitt 9 Euro), bei 4 Sternen mit rund 20 Euro (landesweit 14 Euro) und bei 5 Sternen mit rund 38 Euro (landesweit 28 Euro).

Betrachtet man die 13 wichtigsten Top-Städte Deutschlands, so frühstückt man am günstigsten in zentral gelegenen 3-Sterne-Hotels in Düsseldorf (10 Euro im Durchschnitt). Gepfefferte Preise berechnen vor allem 5-Sterne: Am teuersten frühstückt man im Durchschnitt in Düsseldorf (44 Euro), dicht gefolgt von München (43 Euro), Leipzig und Hamburg (beide im Durchschnitt 41 Euro).

So viel kostet das Frühstück in Hotels mit Innenstadtlage
So viel kostet das Frühstück in Hotels mit Innenstadtlage

3 Tipps um happige Frühstückspreise zu umgehen

  • Wählen Sie mit Hilfe eines Umkreisfilters wenn möglich Hotels, die außerhalb des Stadtzentrums mit guter Verkehrsanbindung liegen. Dies erspart Ihnen happige Frühstückspreise und dank guter Anbindung auch Fahrtkosten.
  • Wenn doch ein Hotel mit zentraler Lage notwendig ist, dann entscheiden Sie sich lieber für ein Haus in der 3-Sterne Kategorie; die Preise fürs Frühstück in 4- und 5-Sternehäusern sind gepfeffert und meisten kann man die große Auswahl an Speisen und Getränken aufgrund von Termindruck leider gar nicht in voller Gänze genießen.
  • Wählen Sie direkt ein Hotel, das Frühstück inklusive anbietet (z.B. in Berlin, Hamburg, München oder Köln). Das Hotel kann so deutlich besser mit Ihrem Erscheinen planen, weshalb die erste Mahlzeit des Tages insgesamt etwas günstiger kalkuliert werden kann. Informieren Sie sich allerdings vorab, wie Frühstückskosten in Ihrem Unternehmen im Rahmen der Reisekostenabrechnung erstattet werden.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Frühstück in Hotels in Innenstädten? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Es gibt 33 Kommentare zu diesem Artikel

  1. guter Betrag, allerdings: für Vielreisende ist es nicht nur wichtig, wieveil das Fst kostet, sondern auch zu sehen, was bei Inklusiv-Preis das Fst kostet. Denn der steuerliche Satz beträgt4,80 € , das istder Betrag, den man mit einer Spesenabrechnung erstattet bekommt. Auf den Fst Kosten, die darüber hinaus gehen, bleibt man dann sitzen:(
    Es wäre schön, wenn hrs das in den Vorschlägen bei Inklusiv-Preisen mit angeben würde.

  2. Die Frühstückspreise sind vollkommen überhöht und stehen zu keiner Relation zum Service. Oft nur Dosenware und aus dem Kühler, dazu Aufbackbrötchen für 19€
    Mittlerweile buch ich Hotels, bei denen das Frühstück mehr wie 10-12€ kostet, nicht mehr. Angemessen ist 5-9€ auch für 3 und mehr Sterne Häuser. Zudem sollte der Preis der Zimmer immer inkl. Frühstück bei HRS aufgeführt werden. Es würde den Preisvergleich erleichtern und die Buchung deutlich beschleunigen.

  3. NH-Hotel Mörfelden/Frankfurt/a.M. Lage: in einem Industrieviertel (keine Innenstadt). Frühstück für 28 €. Dafür könnte man etwas erwarten, dem war aber nicht so.

  4. Für Geschäftsreisende macht es überhaupt keinen Sinn ein Hotel mit Frühstück inklusive zu buchen. Die Kosten für die Übernachtung können in der Spesenabrechnung geltend gemacht werden. Das Frühstück in unserem Unternehmen jedoch leider nicht, denn ein „Zimmer mit Frühstück zum Pauschalpreis“ gibt es seit 2010 für das Finanzamt nicht. Da die Preise für Übernachtung und Frühstück aufgrund der unterschiedlichen Steuersätze explizit aufgeführt werden müssen, gibt es auch kein ‚Schummeln‘. Daher buche ich NIE ein Hotel, in dem die Kosten für das Frühstück nicht extra aufgeführt werden – um keine böse Überraschung beim Bezahlen der Rechnung zu erleben.

  5. Vielen Dank für Deinen Kommentar und die Anregungen, die wir gerne mitnehmen. Viele Grüße, Christina

  6. Hallo Rudolf, vielen Dank für das Mitteilen Deiner Erfahrungen. Der Preis hängt neben der Lage auch der Sternekategorie ab. Welche Kategorie war es denn? Viele Grüße,
    Christina

  7. wo im Übernachtungspreis exkl. Frühstück steht, lass ich es bei dem Ü-Preis. Meistens findet sich in der Nähe eine Gelegenheit günstiger zu frühstücken. z.B. Bäckereiketten. Dort gibt es auch Angebote die satt machen inkl. Getränk nach Wunsch.
    So sind zumindest meine Erfahrungen in Altenessen/Essen.Köln ebenso.
    MFG
    Ulla

  8. Hallo Andreas, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, das ist ein guter Tipp, um einen genauen Überblick über die Frühstückskosten im Hotel zu behalten und um diese besser und transparenter abrechnen zu können. Viele Grüße, Christina

  9. Ich bin der Meinung, dass sich die Hotels mit den teilweise sehr überhöhten Frühstückspreisen keinen Gefallen tun. Es steht in keiner Relation, was angeboten wird und was zu zahlen ist. Es ist nur schwer vorstellbar, dass man Lebensmittel zum Frühstück in Höhe von 35,00 bis 45,00 konsumieren kann. Ausnahmen gibt es vielleicht, aber selten. Wenn ich einen solchen Prieis für dieses Frühstück sehe, buche ich entweder nicht oder verzichte auf den Konsum der Speisen und Getränke. Bei privaten Städtereisen, zuletzte im Kempniski in Dresden, haben wir zu zweit hervorragend für ca. 40,00 in einem Caffee oder in einer anderen Lokalität zusammen gefrückt;
    der Preis im Kempinski wäre € 42,00 gewesen, pro Person.

  10. Die ganze Diskussion dreht sich nur um den Preis bzw. die Erstattung in der jeweiligen Firma und die Tatsache, dass das Frühstück einem anderen Mwst.-Satz unterliegt und das MUSS ausgewiesen werden.
    Es gibt Firmen, welche Ihren Mitarbeitern ein Frühstück bezahlen und Firmen, welche es eben nicht tun, nicht einmal die € 4,80.
    SERIÖSE Hotels weisen ÜN und Frühstück separat aus, wenn das Frühstück abends abbestellt wurde, wird auch nichts berechnet.

    Aber nicht vergessen: es gibt immer noch Gäste, welche ihren „Tagesbedarf“ beim Frühstück decken, sprich einpacken!…und dann noch über den Preis meckern.

  11. Ich buche immer ohne Frühstück – jeder Bäcker bietet mittlerweile Kaffee an und belegte Brötchen – da kostet mich ca. 5 € und meine Hotelrechnung kann ohne Abzüge bezahlt werden. Frühstück inklusive bringt bei der Buchung auch nichts, da die meisten Hotels das Frühstück wegen dem anderen Mwst.-Satz auch extra ausweisen müssen. Ich hatte dann schon ein 3*-Sterne Hotel nähe Mannheim wo mich dann das Zimmer 55€ und das Frühstück 18€ gekostet hat…

  12. Bei vielen Hotels sieht man, wie morgens die Gäste aus dem Hotel zu Cafés in der Nähe gehen – oft eine günstigere und häufig sogar qualitativ bessere Alternative.
    Für mich in jedem Fall in manchen Häusern, seit ich mich geärgert habe, weil das Personal nicht mit dem Abräumen der Tische nachkam, an denen längst niemand mehr saß, während Gäste warteten, die Frühstückszeiten oft überrannt sind und oft nicht zeitnah die Büffets aufgefüllt werden (vom teils unwilligen Service am Tisch für Heißgetränke abgesehen) – ich habe schon das Frühstück nach dem ersten Morgen abbestellt. Sinnvoll auch, wenn Kollegen/Familienmitglieder in anderen Häusern nächtigen – oder man frühstückt einfach bei denen mit gegen Zahlung, wenn die Bedingungen dort besser sind. Ist das Hotel im Industriegebiet, bietet sich häufig eine Alternative auf dem Weg zu Kunde/Arbeit/Freizeitplanung.
    Steuerlich kann man das mit Beleg ebenso geltend machen.

    Gerade bei privaten Reisen und/oder ausreichend Zeit gibt es jedoch immer noch Häuser, bei denen der höhere Preis gerechtfertigt ist – besonders, wenn man das Frühstück zeitlich fast zum Brunch werden lassen kann.

  13. Es ist immer wieder schön zu lesen, dass das Frühstück in den Hotels überteuert ist. Dem setze ich entgegen, dass es für sehr viele Menschen nicht zu teuer ist, dieses entsetzliche Cafe to Go zu praktizieren und somit überteuerten Kaffee zu „genießen“. Ist es wirklich zu teuer, für beispielsweise 12 EUR nach Herzenslaune im Sitzen einen oder zwei oder drei Kaffee zu trinken und das Frühstücksbüfett von vorn bis hinten kosten zu können? den Tag mit einem entspannten Frühstück zu beginnen? Ich sage eindeutig NEIN! Und steuerlich gesehen, ist das Frühstück genau so eine Nebenleistung wie Parken, Abendessen, Sauna, Pay-TV oder sonst was. Also darf es nicht als Inklusivpreis auf der Rechnung erscheinen. Logis 7 %, Frühstück 19 %!!!!

    Ein halbes belegtes Brötchen am Bäckerstand am Bahnhof und ein Kaffee dazu kostet schon vielerorts so um die 6 – 7 EUR…, klingelts?
    Jedes Hotel muss wirtschaftlich arbeiten und das fängt nun mal auch beim Frühstück an. Also hat es auch seinen Preis. Und die Mitarbeitenden des Hotels wollen und sollen auch ordentlich entlohnt werden.

  14. Hallo „Oft unterwegs“, vielen Dank für das Mitteilen Deiner Erfahrungen und Deiner Tipps zum Thema Hotel-Frühstück. Es ist tatsächlich so, dass einige Gäste mittlerweile auf umliegende Cafes ausweichen, weil ihnen die Kosten zu hoch sind und man wenig gute Erfahrungen mit Kosten-Nutzen des Hotelfrühstücks gemacht hat. Wir hoffen, Dir bleiben künftig solche Erfahrungen erspart. 🙂 Viele Grüße, Christina

  15. Hallo Carsten, vielen Dank für diesen guten Punkt. Wichtig ist dabei auch, dass der durchschnittliche Geschäftsreisende oft keine Zeit hat, ein Frühstücksbüfett für 30 oder 40 Euro in seiner Gänze zu genießen. Das sorgt dann für ein ungutes Gefühl. Bei 10 Euro für das Frühstück gibt es hingegen keine große Preisdiskussion; das liegt sicher an der guten Kosten-Nutzen-Relation aus der Perspektive eines Geschäftsreisenden. Viele Grüße, Christina

  16. Hallo Christina, da muss ich leider widersprechen. Es steht ausser Frage, dass man sich an einem 30 – 40 EUR Büfett nicht durchschlemmen kann. OK, dass aber selbst ein 12 – 15 EUR Büfett den Gästen zu teuer ist, wird oft genug angesprochen. Ich spreche aus eigener Erfahrung, ich bin seit über 30 Jahren Hotellier. Ich finde, 15 EUR ist absolut akzeptabel, wenn man dafür auch Qualität bekommt. Im Verhältnis zu meinem Cafe to Go Gedanken allemal. Da rechnet niemand nach, dass mann da fnur für einen Kaffee soooo vuiel bezahlt, oder auch an Raststätten an der Autobahn. Das ganze Befinden ist immer sehr subjektiv, doch sollte man die Kirche im Dorf lassen.
    Bei meinem derzeigen Haus, welches ich leite, kostet das Frühstück 8,00 EUR, lässt keine Wünsche offen (bestätigen die Gäste jedenfalls im Gästebuch und im persönlichen Gespräch) allerdings sind die Kosten auch entsprechend hoch, die ich zuu tragen habe, nicht die Gästem die sich über Preise beschweren und auch keine Kalkulation kennen. Nichts für ungut….

  17. Hallo Carsten, 8 Euro sind ein fairer Preis, sicher kann man auch nicht jeden glücklich machen. Das ist ja oft so. Natürlich muss man auch als Hotelier kalkulieren, das stimmen wir Dir zu! Weiter so mit dem super Frühstücksangebot! 🙂 Viele Grüße, Christina

  18. Als Vielreisende differenziere ich das FS nach frischem Obst, TK od Dosenware.
    Kann man ein Omlett od Eier nach eigener Wahl bestellen od nicht. Leider haben grad die teuren Büfetts in den 4* Hotels eher ein ganz billiges FS u verlangen vuel Geld dafür. Das bin ich nicht bereit zu zahlen egal ob persönlich od als Pauschale.
    wird hier ein Hotelpreis nach unten gesetzt um Aufenwischerei zu betreiben mit dem Hintergrund später beim FS zu kassieren. Meist sind es nämlich die Business Reisenden die die 4* Hotels nutzen. Da lobe ich mir oft die Alternative der Kettenhotels die ihre wiederkehrenden Kunden mit Lounge access od freiem FS belohnen. Außerdem ist es in meinen Augen eine Unverschämtheit für eine Flasche Wasser in Zimmer mehr als 5€ zu verlangen. Das nutze ich dann definitiv nicht u hol lieber woanders etwas.

  19. Es macht kein Spass, morgens irgendwo eine Bäckerei zu suchen, um zu frühstücken. Wenn man sich dann nicht richtig auskennt, kostet die Suche einer Bäckerei mehr Zeit als man spart.Anderseits bin ich nicht bereit 25,- für ein Frühstück auszugeben. Ich brauche weder Lachs, Grillwürstchen,
    Sekt oder sonstige Delikatessen zum Frühstück. Somit scheiden für mich Hotels mit Preisen über 15,- automatisch aus.Ferner habe ich den Eindruck, dass in den hochpreisigen Hotels die Gäste mehr zurückgehen lassen, als sie verzehren. So frei nach dem Motto ich hab´s ja teuer bezahlt.

  20. Ich suche mir meistens Hotels mit hohen Frühstückspreisen aus. Das Fst. nehme ich aber nie in Anspruch, denn ich gehe zur Bäckerei nebenan. Dort esse ich mein eines Brötchen und ein Kännchen Kaffee (3,00 – 4,00 €), mehr kann ich morgens nicht essen. Das wäre mir auch keine 25,00 bis 40,00 Euro wert. Bei sehr hohen Frühstückspreisen sind die Zimmerpreise meistens etwas günstiger (Mischkalkulation).

  21. Hallo Bernd, vielen Dank für Deinen Tipp. Die Mischkalkulation greift ja eigentlich, wenn du Zimmer und Frühstück zusammen buchst. Wie machst du es genau? Stornierst du dann das Frühstück am Abend vorher? Viele Grüße, Christina

  22. Was für ein überflüssiger Artikel. Nur wegen dem Frühstück wechsle ich doch nicht das Hotel von 5 auf 3 oder von Innenstadt nach weiter draußen.
    Gerade in der Innenstadt gibt es immer eine günstige Frühstücksmöglichkeit in der Nähe.

  23. Hallo Rene, für viele Geschäftsreisende ist es ein guter Wegweiser, um einzuschätzen, was man idealerweise für ein Hotelfrühstück ausgeben sollte oder ob es vielleicht ein Wucher ist. Du bist vermutlich Vielreisender? Was würdest du denn gerne zu dem Thema wissen? Schreib uns doch, wir sind immer offen. Viele Grüße, Christina

  24. Wenn ich geschäftlich unterwegs bin ist für mich ist ein gutes Frühstück wichtig, da ich oft tagsüber nicht zum Essen komme. Manchmal frage ich auch ob ich ein Brötchen zu mitnehmen machen kann. Da habe ich noch nie ein nein erlebt, manchmal hat es ein paar Euro gekostet, nicht immer.
    unverschämt finde ich, wenn Gäste sich die Teller vollpacken und dann viel stehen lassen. In billigeren Häusern habe ich oft ein gutes Frühstück gehabt, mit frisch zubereiteten Eiern, ortstypischen Produkten wie Wurst und Schinken. Sekt brauche ich ganz bestimmt nicht, da ich Auto fahren muss und auch bei der Arbeit meine Konzentration benötige.
    Vergangene Woche sollte ich in einem 3 Sterne Hotel in einem Dorf in Thüringen 10,50 € für das Frühstück bezahlen. Da habe ich lieber beim Bäcker für 5,00 € gefrühstückt.
    Wichtig ist, dass Unterkunft und Frühstück auf der Rechnung getrennt ausgewiesen sind, aber das machen die meisten Hotels automatisch und wenn nicht muss man es verlangen.

  25. Hallo Gerhard, ja, 10 Euro ist immer eine gute Orientierung fürs Hotel-Frühstück. Das genügt in der Regel, wenn man beruflich unterwegs ist und man wird ausreichend satt. Viele Grüße, Christina

  26. Die Frühstückspreise sind teilweise völlig abgehoben. Wenn man sieht, dass einige Hotels Preise von über 30 € aufrufen, für ein Buffet, für das man ohnehin am Morgen keine Zeit hat. Warum gibt es nicht einen Kaffee und ein Croissant für 5-6 € ? Das wäre ein angemessener Preis. Für 30 € bekomme ich ein vernünftiges Mittagessen. So buche ich fast nur noch ohne Frühstück und gehe dann halt in die nächste Bäckerei. Die Hotels sollten sich mal die Pauschalen ansehen, die das Finanzamt anerkennt.

  27. Also zur steuerlichen Veranschlagung: Wenn das Hotel direkt durch die Firma gebucht wird,wird dem Mitarbeiter nur der VMA-Anteil für Frühstück von den VMA abgezogen, also 4,80 € von den ganzen 12 (Abreisetag) bzw. 24 € (Dienstreisetag zwischen 2 Übernachtungen). Dann macht eine Buchung inkl. Frühstück Sinn & erleichtert die Kostenkalkulation für das Travelmanagement.
    Bucht der Mitarbeiter jedoch selbst, muss er die Kosten die über die 4,80 € hinausgehen als Privatvergnügen übernehmen. Dann ist eine Buchung inkl. Frühstück natürlich wie die Katze im Sach kaufen, man weiß nicht, wieviel man draufzahlt.
    Allerdings kann man immer noch schummeln, nämlich wenn das Hotel ein „Businesspaket“ anbietet (also Frühstüsck mit Parkplatz, WLAN-Nutzung bzw. irgendwas anderem verbindet) . Da auch diese Zusatzservices mit 19% veranschlagt werden, muss dort das Frühstück nicht mehr separat ausgewiesen werden.

    Für mich als Travelmanager ist es daher vor allem wichtig, schnell den Komplettpreis zu erkennen, um im Budget zu bleiben. Die Kosten der einzelnen Services sind dabei irrelevant, so lange der Gesamtpreis passt und die Kollegen hinterher zufrieden sind.

  28. Hallo Berit, vielen Dank für den hilfreichen Kommentar. So ist es … dadurch wird auch nochmal deutlich, wie viele unterschiedliche Nutzungssituationen es gibt. Der eine bucht selbst, der andere lässt buchen usw. Wir nehmen das mit und haben schon eine Idee für einen noch detaillierten Artikel dazu. Viele Grüße, Christina

  29. Wenn es denn 5 Sterne sein muss: Hilton Honors Credit Card fuer 48 EUR -> unbegrenzter Hilton Honors Gold Status -> Fruehstück kostenlos (im Hilton notfalls in der Launch). Habe ich mit 2 Erwachsenen und 3 Kindern immer gern genossen. Das yweite Yimmer fuer die Kinder gibts mit Rabatt.
    Soll ja Leute geben die dann noch ein matchin mit anderen Programmen hinbekommen und schon ist alles im Grünen Bereich

  30. Manchmal überlege ich, anstatt des Hotelfrühstücks einfach in ein nächstgelegenes Café oder Bäcker zu gehen, um zu frühstücken. Leider öffnen Cafés häufig erst um 9:00, manche um 8:00. Wenn man als Geschäftsreisender um 9:00 schon beim Kunden sein sollte ist das nicht machbar. In Hotels gibt es schon ab 7:00 manchmal schon ab 6:00 Frühstück, was ein klarer Vorteil ist. Die Frühstückspreise in Hotels sind in den letzten Jahren wie auch die Übernachtungskosten ordentlich gestiegen. Wobei teilweise in Hotels, wo das Frühstück früher mit 5 EUR berechnet wurde, heute bei 10 EUR oder deutlich darüber liegen. D.h. die Pauschale von 4,80 ist nicht mehr Zeitgemäß. Zumal die Qualität des Frühstücks nicht immer dem Preis entspricht. Manche Hotels geben sich wirklich Mühe und bieten für 10 EUR schon einiges. 10 EUR ist da bei mir auch die obere Grenze. Insbesondere bei 3* Hotels finde ich teilweise bessere Frühstücksangebote als bei 4*. Nun hat auch beim Essen jeder andere Schwerpunkte: Kaffee, Backwaren, Marmelade/Honig, Wurst/Käse, Müsli und Früchte, Säfte, … Aber wenn ich
    puren Luxus frühstücken möchte, gehe ich am Wochenende zum gehobenen Brunch mit Lachs, Austern & Co.
    Gute Backwaren, Frische Früchte und bei Käse und Wurst sollte es keine Analogware sein und der Kaffee keine Plörre. Suche ich in der selben Stadt erneut ein Hotel, ist das Früchtück schon ein Teil des Entscheidungsprozesses. Stimmt das Preis/Leistungsverhältnis und geht der Preis nicht über 10 EUR hat das Hotel auch einen Wiederkehrer gewonnen.

  31. Ich lehne bei meinen geschäftlichen Übernachtungen Frühstückspreise von über 10 EUR kategorisch ab. Zum Schlemmen fehlt sowieso meist die Zeit bzw. der Appetit morgens. So ist es meist nur ein – zwei Kaffee und ein Brötchen, bzw. Obst – und dieser Konsum ist m.E. keinen Betrag von mehr als 10 EUR wert.
    Bei einer privaten Übernachtung im Urlaub oder Wochenende, wo auch mal das Frühstück „zelebriert“ wird,da darf es natürlich mal etwas mehr sein.

  32. Bei beruflichen Reisen frage ich in Hotels immer nach dem „Business-Package“. Das heisst: Frühstück kostet maximal 5€ und die Differenz wird aufs Zimmer draufgeschlagen.

  33. Ich verstehe die Geschäftsidee von Hotels, die überwiegende von Dienstreisenden besucht werden, nicht. Die Hotelmenager wissen doch ganz genau, daß die Firma das Frühstück nicht zahlt. Warum bieten sie denn nicht ein günstiges Frühstück an, 5 bis 8 Euro sind ein angemessener Preis, und schlagen ihren dadurch erzielten Verlust einfach auf den Zimmerpreis auf ?
    Die meisten Außendienstler fahren doch sicher nicht mit der Eisenbahn, sondern mit dem PKW. Was gibt es dann für einen Grund, in der Innenstadt zu logieren ? Ich war 25 Jahre als Technischer Angestellter im Außendienst tätig und habe ausschließlich in Hotels am Stadtrand genächtigt. Da findet man häufig 4-Sterne-Hotels zum 3-Sterne-Preis mit akzeptablen Frühstückspreisen. Oft sind die Hotels auch besser ausgestattet (Zimmergröße) als vergleichbare Unterkünfte in der Innenstadt.
    Die Idee mit dem „Business-Package“ ist auch nicht schlecht, leider wird es nicht allzu oft angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Gerät um 90° drehen!