WLAN und Parkplatz gehören zum Standard

98 Prozent der Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten WLAN an. Der drahtlose Internetzugang ist damit die am häufigsten angebotene Zusatzleistung in der Hotellerie, gefolgt von Parkplätzen (97 Prozent) und der Tageszeitung (82 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von HRS und dem Fraunhofer Institut für Organisationsentwicklung (IAO). Dabei haben sich das Hotelportal und das Forschungsinstitut auf den Status quo und künftige Entwicklungen in der Hotellerie fokussiert.

Services wie Mineralwasser auf dem Zimmer (73 Prozent) und der Late Check-out (67 Prozent) zählen ebenfalls zu häufig angebotenen Zusatzleistungen. Eher selten verfügen die Hotels über ein Fitnessstudio (17 Prozent) oder bieten Gutscheine für Restaurant oder Bar an (25 Prozent). Aus der Masse hervorstechen können Hotels mit einem Wasserkocher oder einer Kaffeemaschine auf dem Zimmer sowie einem Fahrradverleih. Im HRS Partnerhotel Scandic Emporio in Hamburg nutzen beispielsweise Geschäftsreisende die hoteleigenen Fahrräder für die Fahrt zum nahegelegenen Geschäftsmeeting. „Die richtige Mischung von Zusatzleistungen kann einem Hotelier neue Chancen eröffnen. So kann das Hotel beispielsweise zusätzliche Umsätze generieren“, sagt Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS.

Mit dem HRS Business Tarif bietet HRS für Geschäftsreisende automatisch im Vorfeld verhandelte Zusatzleistungen an, darunter kostenloses WLAN. Neben Preisvorteilen von bis zu 30 Prozent auf die tagesaktuellen Zimmerpreise kann mit dem Business Tarif die Buchung bis 18 Uhr am Anreisetag kostenfrei storniert werden.

Zur Auswertung: HRS und das Fraunhofer Institut für Organisationsentwicklung haben im Zeitraum vom 17.09.2014 bis 07.10.2014 über einen E-Mail-Link die an HRS angeschlossenen Hotelpartner befragt. Die Umfrage beinhaltete 24 Fragen zu verschiedenen Hotelmerkmalen wie Ausrichtung und Zielgruppen, Kooperationen, Leistungen und Services, Herausforderungen und Zukunftssicherung. Die Untergliederung in Sternekategorien und Zugehörigkeit zu Kooperationen erlaubt es, charakteristische Trends zu lokalisieren. 670 Hoteliers haben an der Umfrage teilgenommen.