Hotelpreisentwicklung Q2/2018: München führt in Deutschland

Die Hotelpreise in Deutschland haben sich im zweiten Quartal positiv entwickelt – die durchschnittlichen Übernachtungspreise lagen bei 91 Euro (Vorjahr 90 Euro).

Die Hotelpreise in Deutschland haben sich im zweiten Quartal positiv entwickelt – die durchschnittlichen Übernachtungspreise lagen bei 91 Euro (Vorjahr 90 Euro). In den meisten deutschen Großstädten sind die Hotelpreise im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. International gab es stellenweise größere Ausreißer.

Deutschland: Hotelpreise in München am höchsten

München wurde jüngst vom Londoner Magazin „Monocle“ als lebenswerteste Stadt der Welt gekürt. Vielleicht sind deswegen die Übernachtungspreise im zweiten Quartal auf durchschnittlich 115 Euro pro Nacht gestiegen (+6,5 Prozent im Vergleich zu 2017). Auf Platz zwei und drei folgen Hamburg mit 110 Euro (-3,5 Prozent) und Frankfurt am Main mit 109 Euro (+6,9 Prozent). Deutsches Schlusslicht bleibt Dresden mit 84 Euro.

Europa: Übernachtungspreise stabil – Moskauer Hotels profitieren von Fußball WM

In den meisten europäischen Städten sind die Preise im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Zu den Städten mit den höchsten Hotelpreisen zählen nach wie vor Kopenhagen (179 Euro), London (179 Euro), Amsterdam (178 Euro) und Zürich (176 Euro). Eine enorme Preissteigerung (+37,9 Prozent) ereignete sich in Moskau. Dort kostete die Nacht im zweiten Quartal im Schnitt 131 Euro (Vorjahreszeitraum: 95 Euro). Dazu beigetragen haben sicherlich die höheren Hotelpreise rund um die Fußball-Weltmeisterschaft und das WM-Eröffnungsspiel am 14. Juni. Einen Preisverfall von 31,9 Prozent seit dem letzten Jahr beobachtet HRS in Oslo. Der Grund dafür könnte der Zwei-Jahres-Rhythmus der international führenden Schifffahrts- und Offshore-Ausstellung „NOR-SHIPPING“ sein, die zuletzt Ende Mai 2017 stattfand.

Welt: New York ist die Stadt mit den höchsten Hotelpreisen

Mit 251 Euro markiert New York in der HRS-Auswertung die Stadt mit den höchsten Hotelpreisen im zweiten Quartal 2018. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise dort jedoch um 8 Prozent gefallen. Günstig übernachten konnten Reisende in Kuala Lumpur, wo die Hotelübernachtung im Durchschnitt 58 Euro kostete (Vorjahreszeitraum: 52 Euro).

 

Top-Destinationen Deutschland Zimmerpreise pro Nacht in Q2 2018 Zimmerpreise pro Nacht in Q2 2017 Preisentwicklung 2018 gegenüber 2017
DEUTSCHLAND GESAMT 91 € 90 € 1,1%
München 115 € 108 € 6,5%
Hamburg 110 € 114 € -3,5%
Frankfurt am Main 109 € 102 € 6,9%
Stuttgart 107 € 100 € 7,0%
Hannover 103 € 97 € 6,2%
Köln 101 € 106 € -4,7%
Berlin 97 € 97 € 0,0%
Düsseldorf 97 € 102 € -4,9%
Nürnberg 92 € 91 € 1,1%
Dresden 84 € 81 € 3,7%

 

 

Top-Destinationen Europa Zimmerpreise pro Nacht in Q2 2018 Zimmerpreise pro Nacht in Q2 2017 Preisentwicklung 2018 gegenüber 2017
Kopenhagen 179 € 176 € 1,7%
London 179 € 189 € -5,3%
Amsterdam 178 € 160 € 11,3%
Zürich 176 € 186 € -5,4%
Paris 152 € 149 € 2,0%
Oslo 147 € 216 € -31,9%
Stockholm 147 € 154 € -4,5%
Helsinki 144 € 142 € 1,4%
Moskau 131 € 95 € 37,9%
Barcelona 130 € 135 € -3,7%
Mailand 125 € 119 € 5,0%
Lissabon 116 € 112 € 3,6%
Rom 115 € 114 € 0,9%
Athen 114 € 106 € 7,5%
Madrid 114 € 119 € -4,2%
Wien 104 € 106 € -1,9%
Berlin 97 € 97 € 0,0%
Budapest 94 € 92 € 2,2%
Prag 92 € 92 € 0,0%
Warschau 87 € 85 € 2,4%
Istanbul 74 € 73 € 1,4%

 

 

Top-Destinationen weltweit Zimmerpreise pro Nacht in Q2 2018 Zimmerpreise pro Nacht in Q2 2017 Preisentwicklung 2018 gegenüber 2017
New York 251 € 272 € -8%
Washington 221 € 253 € -13%
Toronto 200 € 162 € 23%
Sydney 174 € 202 € -14%
Tokio 169 € 182 € -7%
Singapur 163 € 159 € 3%
Miami 134 € 140 € -4%
Seoul 123 € 128 € -4%
Dubai 119 € 127 € -6%
Mexiko Stadt 110 € 130 € -15%
Buenos Aires 107 € 116 € -8%
Kapstadt 100 € 122 € -18%
Mumbai 98 € 116 € -16%
Shanghai 90 € 90 € 0%
Peking 86 € 81 € 6%
Bangkok 77 € 74 € 4%
Rio de Janeiro 75 € 105 € -29%
Kuala Lumpur 58 € 52 € 12%

 

Zur Auswertung: Betrachtet wurden alle nicht stornierten Hotelbuchungen im Zeitraum 01.04.2018 bis 30.06.2018 über das Portal HRS sowie der entsprechende Vorjahreszeitraum. In der Auswahl berücksichtigt wurden sowohl Einzel- als auch Doppelzimmer, mit und ohne Frühstück in Hotels der Kategorien 1 bis 5 Sterne. Ausgewertet wurden Destinationen mit entsprechend großem Buchungsvolumen.