Ergebnisse filtern
Preis
Bewertungen
HRS Sterne
Hotelausstattung
Zimmerausstattung
Zimmerart
Serviceleistungen des Hotels
Zahlungsmittel im Hotel
Hotelart

Rödermark – Früher waren hier die Kelten und Römer zuhause

Rund um Rödermark erheben sich bewaldete Hügel und vermitteln sofort – hier ist eine Stadt mitten im Grünen. Dennoch sind Metropolen wie Frankfurt oder Darmstadt nicht weit. Die Stadt ist noch sehr jung und wurde 1974 aus den Gemeinden Ober-Roden und Urberach mit dem neuen Namen Rödermark geschaffen. Dennoch zeugen auf der Bulau keltische Siedlungsfunde und die Grabhügel von einer historischen Vergangenheit. Imposant ist hier die Installation des Künstlers Kai Georg Wujanz zu betrachten, der mit seinen Figuren einen keltischen Begräbniszug darstellte. Seit 2006 ist die Stadt um eine Attraktion reicher. Bei Waldacker gibt es einen interessanten Regionalparkabschnitt, der sich besonders dem 50. Breitengrad und den Siedlungsspuren vergangener Jahrtausende widmet. Mit diesem Projekt wird Kultur- und Heimatgeschichte erlebbar.

Lage: Im Dreieck zwischen Frankfurt, Darmstadt und Aschaffenburg

Rödermark liegt verkehrsgünstig zwischen den Städten Darmstadt, Frankfurt und Aschaffenburg. In einer knappen halben Stunde sind über die Bundesstraße 45, mit Anschluss an die Bundesautobahn A 3, die Metropole Frankfurt und der internationale Flughafen, sowie die Städte Darmstadt und Aschaffenburg über die B 45 erreichbar. Ebenfalls besteht eine S-Bahn-Verbindung nach Offenbach am Main mit der Rodgaubahn.

Kultur: Reges Kulturleben und Töpferkunst

Seit dem Jahre 1995 besitzt Rödermark eine moderne Kulturhalle. Sie ist das Zentrum für Veranstaltungen in den Bereichen Theater, Kabarett oder Musik. Neben eigenen Inszenierungen sind hier ständig Künstler aus jedem Genre zu Gast. Auch die Kelterscheune ist regelmäßiger Veranstaltungsort für Kleinkunst und Kabarett. Wer phantasievolles Kunsthandwerk schätzt, sollte sich im Töpfermuseum umsehen. Im 18. Jahrhundert war in Urberach die Hochburg hessischer Töpferkunst und die Produkte können im Museum bestaunt werden. In der Töpferwerkstatt werden heute Kurse angeboten und in dem alten Backsteingebäude werden wechselnde Ausstellungen heimatgeschichtlicher Themen gezeigt.

Freizeitaktivitäten: Rödermark erkunden oder ein Trip nach Darmstadt

Entlang der fünf Stadtteile führt der Rödermark-Radweg. Über 21 Kilometer ist er lang und führt durch ruhige Felder und quert bei Waldacker den 50. Breitengrad. Dann geht es rauf nach Bulau zur keltischen Stätte. Gekennzeichnet ist die Strecke mit dem radelnden wumboR, dessen Name sich aus den fünf Stadtteilen von Rödermark zusammensetzt. Im Osten der Stadt grenzt der Ort Rodgau an und dort kommen Wasserbegeisterte voll auf ihre Kosten. Am Randgebiet liegt der Baggersee Rodgau-See, der besonders durch den flachen Uferbereich beliebt ist. Grundwasserströme und seine Tiefe von teilweise 35 Metern sind dafür verantwortlich, dass der See ein klares und sauberes Wasser besitzt. Durch die Nähe zu Darmstadt lohnt sich im Sommer ein Besuch der Rosenhöhe. Das Herz des Komplexes aus Grünanlagen und schönen architektonischen Gebäuden ist das Rosarium mit über 10.000 blühenden Rosen.