Der perfekte Gastgeber: Schöner Gründen mit Coworking

1304
Coworking im STARTPLATZ

Als Selbstständiger kann das Arbeitsleben einsam sein. Den netten Plausch unter Kollegen gibt es nämlich nicht. Die berühmte Tasse Kaffee in der Küche muss leider ebenso ausfallen. Wirklich? Nicht unbedingt! Denn urbane Coworking Spaces, d.h. gemeinschaftlich genutzte Arbeitsplätze in hipper Lage, bieten alles, was Ihr Startup Herz begehrt. Carolin Gattermann vom STARTPLATZ hat uns Rede und Antwort gestanden.

Frau Gattermann, können Sie dem Leser erklären, was STARTPLATZ genau ist und wie viele Locations es gibt?

„Der STARTPLATZ ist Startup-Inkubator und Treffpunkt für die rheinische Gründerszene. Wir sind im Kölner Mediapark sowie dem Düsseldorfer Medienhafen vertreten. Neben Coworking-Spaces und Teambüros gibt es bei uns auch Meeting- und Konferenzräume, in denen regelmäßig Events, Konferenzen und Workshops rund um die Themen Startup und Digitalisierung veranstaltet werden. Neben dem Arbeiten am eigenen Projekt spielt die Vernetzung zu anderen Startups, Experten und Investoren eine bedeutende Rolle. Der STARTPLATZ schafft hierfür viele Möglichkeiten, zum Beispiel bei regelmäßigen Experten-Sprechstunden, dem monatlichen Startup-Frühstück und BBQ sowie dem mittlerweile etablierten Rheinland-Pitch.“

Das hört sich sehr interessant an. Wie ist die Idee zum Projekt entstanden?

„Gründer und Geschäftsführer Dr. Lorenz Gräf hatte seit dem Ende der neunziger Jahre bereits zwei Mal erfolgreich ein eigenes Unternehmen aufgebaut. Für diese Aufgabe hatte er sich schon immer einen Ort wie den STARTPLATZ gewünscht. Als er 2006 im Silicon Valley war und dort erlebt hat, wie förderlich ein funktionierendes Ökosystem für eine Gründung ist, entstand die Idee, genau so ein Zentrum im Herzen des Rheinlandes zu eröffnen. Der STARTPLATZ sollte eine Anlaufstelle für Startups, Unternehmen, Wissenschaftler und weitere Akteure sein. Der Vorteil ist, dass hier alles unter einem Dach zu finden ist: günstige Arbeitsplätze, Wissensaustausch und ein starkes Netzwerk.“

Junge Firmengründer können sich nicht immer einen externen Arbeitsplatz leisten. Was kostet ein Coworking Space im STARTPLATZ?

STARTPLATZ Köln © STARTPLATZ Köln
STARTPLATZ Köln © STARTPLATZ Köln

„Ein Schreibtisch im Coworking-Bereich der Firma kostet ab 80 Euro monatlich. Dafür gibt es fünf Tage im Monat einen flexiblen Arbeitsplatz. Ein fester Tisch mit 24/7 Zugang kostet 300 Euro monatlich. Startups mit einer innovativen Geschäftsidee haben jedoch auch die Möglichkeit, sich auf unser Gründerstipendium zu bewerben und drei Monate lang kostenlos sämtliche Services des STARTPLATZes zu nutzen. Es existiert auch das Bootstrapping Programm: Einfach bewerben und für einen Bruchteil der Originalkosten von allen Benefits profitieren!“

Wie schafft man es als Startup im STARTPLATZ aufgenommen zu werden? Welche Kriterien sollten erfüllt sein?

„Mit einem guten Team eine gute Idee präsentieren! Zielgruppe sind grundsätzlich kleine Teams in der Anfangsphase mit einem innovativen, digitalen und skalierbaren Geschäftsmodell. Wenn Team und Konzept jedoch begeistern, sind wir für sehr vieles offen. Eines unserer letzten Stipendien-Gewinnerteams war das Startup Klarheit mit seinem komplett analogen Produkt: einem Selbstführungstool.“

Frau Gattermann, wir bedanken uns für das Interview mit Ihnen!

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Coworking gemacht? Lassen Sie es uns wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar