Suche verfeinern
Preis
Bewertungen
HRS Sterne
Hotelausstattung
Zimmerausstattung
Zimmerart
Serviceleistungen des Hotels
Zahlungsmittel im Hotel
Hotelart

Hotel Frechen: Übernachten in der Stadt der Töpfer

50226 Frechen Zentrum: 2 km
DZ ab
124.00EUR
72.00EUR
exkl. Frühstück
7.6
50226 Frechen Zentrum: 0 km
DZ ab 80.00EUR
exkl. Frühstück
8.5
50226 Frechen Zentrum: 0,7 km
7.4
50226 Frechen Zentrum: 0,7 km
7.0
50226 Frechen Zentrum: 0,4 km
7.6
50226 Frechen Zentrum: 4 km
6.7
50226 Frechen Zentrum: 1,3 km
6.3
50226 Frechen Zentrum: 15 km
5.2
Weitere Hotels in der Umgebung
50354 Hürth Zentrum: 1,7 km
DZ ab
150.00EUR
98.00EUR
exkl. Frühstück
8.9
50858 Köln Zentrum: 1,7 km
DZ ab
129.00EUR
69.00EUR
exkl. Frühstück
7.7
50858 Köln Zentrum: 1,9 km
DZ ab 58.00EUR
exkl. Frühstück
7.0
50858 Köln Zentrum: 1,9 km
DZ ab
239.00EUR
109.00EUR
exkl. Frühstück
7.7
50354 Hürth Zentrum: 1,9 km
DZ ab
159.00EUR
99.00EUR
exkl. Frühstück
8.7
50858 Köln Zentrum: 2,1 km
DZ ab 93.00EUR
exkl. Frühstück
9.1
50858 Köln Zentrum: 2,2 km
DZ ab
215.00EUR
122.00EUR
exkl. Frühstück
8.1
50858 Köln Zentrum: 2,5 km
DZ ab
209.00EUR
119.00EUR
exkl. Frühstück
7.2
50933 Köln Zentrum: 2,7 km
DZ ab
140.00EUR
96.00EUR
exkl. Frühstück
7.5
50354 Hürth Zentrum: 3,6 km
DZ ab 74.00EUR
exkl. Frühstück
7.7
50259 Pulheim Zentrum: 4 km
DZ ab 54.00EUR
exkl. Frühstück
6.2
50935 Köln Zentrum: 4 km
DZ ab
324.45EUR
89.00EUR
exkl. Frühstück
7.9
50937 Köln Zentrum: 4,5 km
DZ ab 65.00EUR
exkl. Frühstück
6.2
50933 Köln Zentrum: 4,5 km
DZ ab 1.040.00EUR
exkl. Frühstück
8.6
50354 Hürth Zentrum: 4,8 km
DZ ab 95.00EUR
exkl. Frühstück
7.0
50825 Köln Zentrum: 5 km
DZ ab
260.06EUR
100.00EUR
exkl. Frühstück
7.3
50939 Köln Zentrum: 5,2 km
DZ ab 105.00EUR
exkl. Frühstück
8.0

Weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus genießt Frechen einen hervorragenden Ruf als Stadt der Töpfer- und Keramikarbeiten, deren jährlicher Töpfermarkt Besucher aus ganz Deutschland anlockt. Darüber hinaus ist Frechen der ideale Startpunkt für Tagesausflüge nach Köln, Bonn oder in das Umland. Der Ort Frechen liegt in verkehrsgünstig idealer Lage vor Köln am Autobahnkreuz Köln-West nicht weit vom Umschlagbahnhof Köln-Eifeltor. Die Lage und die reichen Bodenschätze wie Braunkohle, Quarzsand und Ton haben Frechen zu einem wichtigen Handels- und Verkehrsort gemacht, der heute vor allem Geschäftsreisende anzieht. Auch Privatbesucher ziehen häufig ein günstiges Hotel in Frechen der teureren Übernachtung im Herzen von Köln vor. Das reiche Tonvorkommen machte Frechen schon vor vielen Jahrhunderten zu einer Stadt der Töpfer- und Keramikkunst, die heute im "Keramion" dokumentiert ist - einem futuristischen Bau aus dem Jahr 1971, der an eine Töpferscheibe erinnern soll. Im Museum sind Keramikarbeiten mehrerer Jahrhunderte zu sehen, darunter die typischen Frechener Bartmannkrüge, die es in das Wappen der Stadt gebracht haben. Der jährlich stattfindende Töpfermarkt Frechen gilt als einer der größten von ganz Deutschland: Künstler aus dem ganzen Land und aus dem benachbarten Ausland bieten hier ihre Waren Tausenden Besuchern an. Auf dem Gelände der ehemaligen Signalwerkstatt der Köln-Frechen-Benzelrather Eisenbahn entstand in den letzten Jahren ein Kunstzentrum, in dem insgesamt 25 Ateliers untergebracht sind, deren Bewohner ihre Werke ausstellen und zum Verkauf anbieten. Einer der bekanntesten Anwohner ist Gunter Demnig, der in über 500 Orten in Deutschlands "Stolpersteine" verlegte, die an ehemalige jüdische Bewohner der Häuser erinnern, die den Nazis zum Opfer fielen. In der näheren Umgebung von Frechen befinden sich mehrere schöne alte Bauten, darunter das Wasserschloss Haus Bitz im Stadtteil Bachem, dessen erste Erwähnung bereits aus dem Jahr 866 datiert, und die Burg Bachem. Überregional bekannt ist auch die schöne Abtei Brauweiler, die jedoch nicht mehr zu Frechen gehört, sondern schon zum benachbarten Pulheim. Dem Braunkohletagebau fiel das Kloster Bottenbroich zum Opfer, dessen Kunstgegenstände heute größtenteils in der Kirche St. Mariä Himmelfahrt im Frechener Stadtteil Grefrath untergebracht sind. Der ehemalige Tagebau wurde mittlerweile rekultiviert und erlangte unter dem Namen "Marienfeld" 2005 große Bekanntheit, als Papst Benedikt hier die Abschlussmesse des katholischen Weltjugendtages vor über einer Million Pilgern zelebrierte. Heute erinnert der"Papsthügel" mit dem WJT-Kreuz an diese Messe und eine Sonnenuhr an das ehemalige Kloster Bottenbroich sowie das Kloster Morimond in Frankreich. Über das Marienfeld führt heute auch ein Abschnitt des Jakobsweges zwischen Köln und Aachen sowie der 1,4 Kilometer lange Quirinus-Wanderweg. Wer ein Hotel in Frechen bucht, um von dort aus die Großstadt Köln zu besuchen, kann mit zahlreichen Nahverkehrszügen und der Straßenbahnlinie 7 problemlos und schnell ins Herz der Domstadt gelangen.