Ergebnisse filtern
Preis
Bewertungen
HRS Sterne
Hotelausstattung
Zimmerausstattung
Zimmerart
Serviceleistungen des Hotels
Zahlungsmittel im Hotel
Hotelart

Hünfeld – Interessante Stadt an der Rhön

Häufig gestellte Fragen zu Hotels in Hünfeld

Welche Hotels in Hünfeld haben die beste Bewertung?
In Hünfeld haben die Hotels Hotel Best Western Plus Konrad Zuse, Hotel Zum Stern Landgasthof und Hotel Rhönhof mit mindestens 8 von 10 Bewertungssternchen die höchsten Kundenbewertungen erhalten.
Wie viel kostet heute eine Übernachtung in einem Hotel in Hünfeld?
In Hünfeld können Reisende mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 104 EUR rechnen. (Preise basieren auf den Hotelpreisen von hrs.de).
Welche Tagungshotels in Hünfeld sind besonders empfehlenswert?
In Hünfeld haben folgende Tagungshotels: Hotel Best Western Plus Konrad Zuse, Hotel Zum Stern Landgasthof und Hotel St. Bonifatiuskloster Gästebüro mit mindestens 8 von 10 Bewertungssternchen die höchsten Kundenbewertungen erhalten.
Welche Hotels in Hünfeld liegen zentral?
Bei HRS haben Sie die Möglichkeit, die Hotels nach Entfernungen zum Zentrum zu sortieren und sich das passende Hotel auszusuchen. Oder nutzen Sie die Kartenansicht.
Welche Vorteile bringen Smarthotels mit sich?
Smarthotels bieten schnellen Check-in via Smartphone und digitale Rechnung beim Auschecken. Erfahren Sie mehr über Smarthotels.
Welche Hotels in Hünfeld liegen in der Nähe des Bahnhofs?
Eine gute Anbindung an den ÖPNV bekommen sie durch Unterkünfte in Bahnhofsnähe. Die Unterkünfte Hotel St. Bonifatiuskloster Gästebüro, Hotel Zum Wiesengrund Landgasthof und Hotel Zum Stern Landgasthof sind aufgrund Ihrer Nähe zum Bahnhof perfekt geeignet.
In Hünfeld war einer der größten Erfinder der Neuzeit zu Hause. Konrad Zuse entwickelte den ersten funktionsfähigen Computer und musste lange um die ihm zustehende Anerkennung kämpfen. Heute kann man sich in der Konrad-Zuse-Stadt in einem eigens ihm gewidmeten Museum über das Schaffen des Pioniers informieren. Zu sehen gibt es unter anderem die weltweit umfangreichste Sammlung von Zuse-Geräten. Die Stadt lockt aber nicht nur mit technischen Erfindungen, sondern auch mit dem Gaalbernfest, das jährlich viele Besucher in die Stadt zieht. Naturfreunde und Wanderer schätzen die vielseitige Landschaft des Naturparks Hessische Rhön. Hoch hinaus geht es auf den Berg Wasserkuppe, von dem man einen tollen Blick auf die Landschaft der Rhön hat.

Lage: Am Rande der Rhön

Hünfeld befindet sich nahe des Naturparks Hessische Rhön. Die nächstgrößeren Städte sind das etwa 16 Kilometer entfernte Fulda und das etwa 26 Kilometer nördlicher gelegene Bad Hersfeld. Man erreicht die Stadt mit dem Auto über die A7. Möchte man mit der Bahn anreisen gelangt man über Fulda, Bad Hersfeld, Bebra, Kassel und Erfurt nach Hünfeld.

Kultur: Eine Stadt wird zum Kunstwerk

In Hünfeld ist alles Kunst und Kultur, denn die Stadt entwickelt sich immer mehr zum Freilichtmuseum. An mehr als 80 Hausfassaden finden sich künstlerische Texte von Eugen Gomringer, Václav Havel und Shalom Sechvi. Auch beim Einkaufen und Bummeln trifft man immer wieder auf kleine Kunstwerke, die ihren Weg in den Alltag finden sollen. Im Stadtmuseum kann man ganz andere Kunstwerke besichtigen. Hier finden sich viele Rechner die von Konrad Zuse entwickelt wurden, darunter die Rechenmaschine Z 22 von 1958, die als erste Maschine mit Röhren- anstatt Relais-Schaltung lief. In den verschiedenen Ausstellungen kann aber auch das Hügelgrab des bestatteten „Mädchen von Molzbach“ besichtigt werden.

Freizeitaktivitäten: Wanderungen zur Wasserkuppe

Der jährliche Höhepunkt ist in Hünfeld das traditionelle Gaalbernfest. Es findet immer im August oder September statt und zieht zahlreiche Besucher an. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Hünfelder Gaalbern und Besucher aus dem Umland. Man trifft sich zum Genießen von regionalen Leckerbissen und zu Wein, Bier und Gesang. Das Fest beginnt an einem Freitag mit der Öffnung des Weindorfes und endet am Montag mit dem Amtsbockbieranstich. „Gaalbern" bedeutet „gelbe Birne" und ist ein Spitzname für die Hünfelder. Dieser geht auf das Jahr 1765 zurück. Damals überreichten die Hünfelder dem Fürstbischof Heinrich von Bibra als Ehrbezeichnung die gelben Birnen, die jedoch als nicht standesgemäß abgeschmettert wurde. Die Landschaft der Umgebung kann man bei einer Radwanderung oder einem Spaziergang durch den Naturpark Hessische Rhön kennen lernen. Zu den beliebtesten Ausflugszielen der Rhön gehören der Vulkankegel der Kuppenrhön und die 950 Meter hohe Wasserkuppe. Hier kann man nicht nur hoch hinaus wandern, sondern im Winter auch mit den Ski nach unten sausen.