Ergebnisse filtern
Preis
Bewertungen
HRS Sterne
Hotelausstattung
Zimmerausstattung
Zimmerart
Serviceleistungen des Hotels
Zahlungsmittel im Hotel
Hotelart

Hotels Rheinsberg - Erleben Sie die brandenburgische Stadt

5 passende Hotels in Rheinsberg

Selten gehen Landschaft, Natur, Geschichte und Kultur eine so harmonische Verbindung ein wie in Rheinsberg. Die märkische Weite des Ruppiner Landes mit den berühmten ausgedehnten Kiefern- und Mischwäldern und kilometerlangen schmalen Alleen entwickelte sich um 1900 zur Sommerfrische des Bürgertums und zu einem bevorzugten Ausflugsort der Berliner. Die klaren Wasser des Rheinsberger Seengebiets, das nur neun Kilometer nördlich von Rheinsberg in die Mecklenburger Seenplatte übergeht, verführten zum Baden und Boot fahren. Das Städtchen Rheinsberg inmitten seiner malerischen Kulisse konnte sich stets illustrer Gäste rühmen: nicht nur Kurt Tucholskys Claire und Wolfgang verlustierten sich dort einen verliebten Sommer lang. Vorher quartierte sich schon der Alte Fritz ein; da war er allerdings noch ein junger Fritz. Ab 1912 entwickelte sich Rheinsberg geradezu zum Wallfahrtsort. Da erschien ein enorm fremdenverkehrsförderndes schmales Bändchen eines so gut wie unbekannten 22jährigen Jurastudenten. Er wurde gemeinsam mit seiner hinreißenden Sommergeschichte schließlich berühmt. Denn Kurt Tucholskys Rheinsberg & ein Bilderbuch für Verliebte ist ein ewig aktuelles Handbuch für junge Paare. Eine tragende Rolle spielte darin auch das Schloss Rheinsberg am Grienericksee. Es gehört zu den schönsten Bauwerken des norddeutschen Rokoko. Mehrere Baumeister legten Hand an, aber die heutige Gestalt verlieh ihm erst der preußische Architekt Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff (1699 bis 1753), der damit seine steile Karriere begründete, die unter anderem das berühmte Potsdamer Schloss Sanssouci krönte. Im Schloss befindet sich unter anderem das Tucholsky-Literaturmuseum. Das Musikalische spielte in Rheinsberg immer eine große Rolle. Das begann mit Friedrich II., der in seiner Kronprinzenzeit in Rheinsberg eine Hofkapelle unterhielt, in denen keine Geringeren als Carl Philipp Emanuel Bach, der Opernkomponist Carl Heinrich Graun und der Flötenlehrer des künftigen Monarchen, Joachim Quantz, aufspielten. Nachdem Friedrich den Thron bestiegen hatte und nach Potsdam umgezogen war, schenkte er seinen Musenhof Bruder Prinz Heinrich. Der setzte die musikalische Tradition fort und schuf für die Kammeroper zwei Spielorte. Im Heckentheater im Schlosspark finden umgeben von Buchenhecken 600 Leute Platz. Als festes Haus bei schlechtem Wetter entstand im Westflügel des Kavalierhauses das Schlosstheater. Heute laden Kammeroper und die Musikakademie regelmäßig zu Konzerten, szenischen Aufführungen und einem langen Festivalsommer ein. Zum großen Plus von so manchem Hotel in Rheinsberg gehören übrigens nicht nur gute Lage und Komfort, sondern auch Barrierefreiheit.